Vorwürfe wegen Kinderpornografie

Metzelder lässt Stiftungsämter ruhen

Gegen Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder wird wegen des Verdachts auf Verbreitung von Kinderpornografie ermittelt. Seine PR-Agentur hat er verlassen.

Christoph Metzelder schaut mit gefalteten Händen in die Kamera

Christoph Metzelder Foto: Oliver Killig/dpa

DÜSSELDORF dpa | Ex-Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder lässt auch bei der nach ihm benannten Stiftung seine Ämter ruhen. Das teilte der Stiftungsvorstand mit. Dies gelte bis zur Aufklärung der Vorwürfe gegen den 38-Jährigen. Der Internet-Auftritt der Stiftung war bereits vor einigen Tagen mit dem Hinweis auf Wartungsarbeiten vom Netz genommen worden. Die Stiftung des Ex-Fußballers engagiert sich für Kinder und Jugendliche.

Als Reaktion auf die Vorwürfe gegen Metzelder hatte zuvor Theologie-Professor Peter Schallenberg das Kuratorium der Stiftung verlassen. Er hatte dies mit der Schwere der Vorwürfe und dem Schweigens Metzelders begründet.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hatte mitgeteilt, dass gegen Metzelder wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie ermittelt wird. Bislang hat der Vize-Weltmeister zu den Vorwürfen geschwiegen.

Die von ihm mitgegründete PR-Agentur hat er nach Bekanntwerden der Vorwürfe verlassen. Metzelders Teilnahme am Fußballlehrer-Lehrgang des DFB ruht ebenfalls.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben