Angriff auf ZDF-Team: „Hochgradig aggressiv“

Rechte haben ein ZDF-Team um Arndt Ginzel bei einem Dreh am Berliner Landgericht bedrängt – nicht zum ersten Mal.

Ein Justizbeamter hält seine Hand vor die Linse einer Kamera vom ZDF, die von einem Kameramann getragen wird. Im Hintergrund sind andere Menschen.

Auch ein Justizbediensteter behinderte den ZDF-Kameramann bei der Arbeit Foto: Henrik Merker

BERLIN taz | Ein Team des ZDF wurde am Donnerstag am Rande eines Prozesses am Berliner Landgericht angegriffen. Nach eigener Auskunft bedrängte eine Gruppe von etwa 15 Personen um den halleschen Rechtsextremisten Sven Liebich den ZDF-Journalisten Arndt Ginzel und seinen Kameramann. Die Journalisten berichteten von Bedrohungen sowie Schlägen gegen sich und ihre Kamera. Vor dem Verhandlungssaal im Gericht hätten sich die Angriffe fortgesetzt. „Das war hochgradig aggressiv und handgreiflich“, sagte Ginzel der taz.

„Es wurde gedroht, geschubst, genervt.“ Wiederholt sei gegen die Kamera geschlagen und versucht worden, Kabel aus ihr herauszuziehen. Die Angriffe seien unvermittelt erfolgt, nachdem sie als Journalisten erkannt worden seien. Man selbst habe die Gruppe um Liebich da noch gar nicht angesprochen. Das Team war durch ein ZDF-Mikro erkennbar.

Auch der freie Journalist Henrik Merker, der mit vor Ort war, berichtete, dass die Journalisten „massiv bedrängt und angegangen“ wurden. Die Angreifer hätten unter anderem „Lügenpresse auf die Fresse“ skandiert. Bildmaterial, das der taz vorliegt, bestätigt den Vorfall. Dort ist zu sehen, wie die Journalisten beschimpft und bedrängt werden zu verschwinden. Ein Mann schlägt wiederholt gegen die Kamera und ein Mikro. Zu sehen ist auch, wie ein Justizbediensteter dem ZDF-Kameramann ebenfalls das Arbeitsgerät nach unten wegdrückt.

„Provokateur und Verschwörungstheoretiker“

Ein Sprecher des Landgerichts sprach von Auseinandersetzungen zwischen Zuschauern und Journalisten, Genaueres müsse noch geklärt werden. Die Polizei sei gerufen worden und anschließend auch im Gerichtsgebäude präsent gewesen. Ginzel sagte, er erwäge juristische Schritte gegen die Angreifer.

Sven Liebich ist rechtsextremer Aktivist. Der Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt bezeichnet ihn als „Provokateur und Verschwörungstheoretiker“. Bei dem Prozess in Berlin ging es um einen zivilrechtlichen Streit. Liebich soll auf einer Internetseite eine Karikatur der Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung Annetta Kahane veröffentlicht haben. Kahane untersagte dies mit Verweis auf das Recht am eigenen Bild.

Es ist nicht der erste Angriff für Arndt Ginzel. Erst vor zwei Wochen war Arndt Ginzel auf einer Coronakundgebung mit Liebich bedrängt worden und musste den Platz unter Polizeischutz verlassen. Im August 2018 wurde Ginzel durch einen als „Hutbürger“ bekannt gewordenen Polizeimitarbeiter an der Arbeit gehindert. Polizisten hielten Ginzel damals rund 45 Minuten fest.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben