Ai Weiwei hat Geburtstag

祝你生日快乐!

Heute wird der chinesische Künstler Ai Weiwei, der seit zwei Jahren in Berlin lebt, 60 Jahre alt. Die taz gratuliert und sagt danke fürs Hiersein.

Ai Weiwei in seinem Atelier im Kunsthaus Pfefferberg in Prenzlauer Berg Foto: Michael Sohn/ap

Lieber Ai Weiwei!

Es war im August 2008. Ein Interview mit Ihnen in Ihrem schönen, weitläufigen Atelier in Peking. Vielleicht fühlen sich Audienzen beim Papst so ähnlich an. Dabei ist vieles, was Sie heute zu einer der einflussreichsten Personen im Kunstbetrieb macht, damals noch gar nicht geschehen. Gut: Sie hatten im Jahr zuvor 1.001 chinesische Landsleute zur documenta 12 nach Kassel geholt. Das Olympiastadion in Peking, dessen Entwicklung Sie als künstlerischer Berater begleitet haben, war gerade eröffnet worden. Noch wurden Sie nicht überall als wichtigster Regimekritiker Chinas gefeiert. Und trotzdem: Das Treffen fühlte sich damals schon an wie ein Empfang.

Neun Jahre später sieht man Sie oft in Berlin. Sie schlendern mit Ihrem kleinen Sohn in Prenzlauer Berg gemächlich die Straßen hinunter. Sie lächeln bei Kontaktaufnahme freundlich zurück und wirken weniger päpstlich denn völlig alltäglich. Wie ein sympathischer alter Freund, Typ gütiger Bär. Immer schön, Sie beim Einkauf zu treffen.

Dabei ist sehr viel seitdem passiert: Sie haben auf die toten Schulkinder beim Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan aufmerksam gemacht, die unter den schlecht gebauten Schulen begraben wurden und mit denen sich die Machthaber Chinas nicht auseinandersetzen wollten.

Ankunft in Berlin

Sie wurden von der chinesischen Polizei niedergeschlagen, dann, vom 3. April bis 22. Juni 2011, die Haft. Sie ließ nicht nur der Kunstwelt die Haare zu Berge stehen. Und schließlich, endlich, auf den Tag vier Jahre nach der Haftentlassung, der Pass. Am 6. August 2015 die Ankunft in Berlin.

Zwei Jahre Berlin nun also schon. Ihr Studio befindet sich im Pfefferberg, direkt neben dem von Ólafur Elíasson. Sie wirken ganz zufrieden, wenn man Sie in Badelatschen und kurzen Hosen am benachbarten Teutoburger Platz trifft oder auf dem Weg in den Volkspark Friedrichshain. Nicht gerade, als seien Sie von herzergreifendem Heimweh geplagt.

Ihr Vater, der berühmte chinesische Dichter Ai Qing, war wegen seiner kritischen Haltung 20 Jahre lang aus Peking zwangsverbannt. Sie sind an Chinas Rändern aufgewachsen. Sie haben 12 Jahre lang in den USA gelebt.

Überall zu Hause

Sie sind Kosmopolit, überall da zu Hause, wo es etwas zu sagen gibt, etwas zu protestieren. Während man sich um andere Exilchinesen oft Sorgen machen muss, gehen Ihnen sicher niemals die Themen aus. Wahrscheinlich würden Sie es albern finden, wenn man Sie fragte, ob Ihnen nicht zumindest die chinesische Küche fehlt.

Fast alles, was Sie seit Ihrer Ausreise in die Hand genommen haben, ist weiterhin groß und wichtig und richtig geworden. Die Porträts von aus­tralischen Bürgerrechtsaktivisten in Legosteinen, 2015. Die Schwimmwesten, die Sie 2016 ans Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt hängten als Erinnerung an die Flüchtlinge, die auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind.

Glückwunsch auch, dass nun Ihr Dokumentarfilm „Human Flow“ über die globale Flüchtlingskrise, für die Sie ein Jahr lang um den Globus reisten, für einen Goldenen Löwen nominiert ist.

Vor allem aber: herzlichen Glückwunsch, Ai Weiwei, zum Sechzigsten! Es ist schön, dass Sie jetzt so unter uns sind. Mitten in Berlin.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben