AfD-Politiker aus Baden-Württemberg: Bernd Grimmer an Covid-19 gestorben

Im Alter von 71 Jahren ist der AfD-Politiker Bernd Grimmer an Covid-19 gestorben. Er hatte die Pandemie-Maßnahmen der Regierung wiederholt kritisiert.

AfD-Politiker Bernd Grimmer.

Bernd Grimmer bei einer Pressekonferenz 2016 Foto: Bernd Weißbrod/dpa/picture alliance

PFORZHEIM afp/taz | Der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Bernd Grimmer ist an Covid-19 gestorben. Er erlag in der Nacht zum Sonntag seiner Erkrankung, sagte ein Sprecher seines Kreisverbands Pforzheim-Enz der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Grimmer wurde 71 Jahre alt.

Grimmer war seit mehreren Wochen krank, seine Frau bestätigte seinen Tod im Zusammenhang mit dem Virus. Mehrere Mitglieder der AfD teilten ihre Bestürzung über den Tod. In einer Mitteilung des Landesvorstands der AfD heißt es: „Mit ihm verlieren wir nicht nur einen kompetenten Ökonomen, sondern auch einen Patrioten.“

In den vergangenen Monaten hatte Bernd Grimmer die Corona-Eindämmungsmaßnahmen der Regierung wiederholt scharf kritisiert. Im September schrieb er auf seiner Facebookseite, das „Corona-Regime“ könne „nur noch als krank bezeichnet“ werden. Er beklagte „Alarmismus“ und „Panikmache“. Mit „mittel­alterlichen Methoden der gesellschaftlichen Ächtung“ würde versucht, „auch noch jene in die Knie zu zwingen, die bislang das ‚Impfan­gebot‘ dankend abgelehnt haben“. Grimmer bezeichnete hingegen das Pandemie-Management Schwedens mit milden Maßnahmen als „angemessen“.

Grimmer gehörte 1980 zu den Gründer:in­nen der Grünen und saß für sie zehn Jahre im Pforzheimer Gemeinderat. 1991 verließ er die Partei. 1994, 1999 und 2004 wurde der diplomierte Volkswirt für die Unabhängigen Bürger für Pforzheim erneut in den Rat gewählt. Von den Freien Wählern, denen er sich 2009 angeschlossen hatte, wechselte Grimmer 2013 zur AfD.

Grimmer war 2016 zum ersten Mal in den Stuttgarter Landtag gewählt worden. Damals erreichte er für die Landespartei das erste Direktmandat. 2021 verlor er sein Direktmandat, zog aber über die Liste erneut in den Landtag ein. Grimmer war Vorsitzender des Kreisverbands Pforzheim-Enz. Sein Mandat im Landtag übernimmt nach Angaben der AfD Alfred Bamberger.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de