Ästhetik der Antigentests: Design zum Wegwerfen

Corona-Schnelltests sind ein Werkzeug des Alltags. Doch auch sie müssen irgendwie gestaltet sein. Die Unterschiede liegen im Detail.

Zehn Corona-Schnelltest liegen nebeneinander, alle sehen unterschiedlich aus, alle sind negativ

Same same, but different Foto: Michael Brake

Die Pandemie hat neue Gegenstände in unser Leben gebracht. Manche davon gab es vorher schon, wie FFP2-Masken oder kontaktlose Desinfektionsspender. Manche wurden extra erfunden – so wie die Antigen-Schnelltests: kleine rechteckige Plastikkassetten, die mich an Spielekonsolen-Zubehör aus den 1980ern erinnern oder an billige Raumschiffteile.

Die Schnelltests, die ich im Laufe des Jahres zu Hause durchgeführt habe, habe ich in einem alltagsarchäologischen Anfall aufgehoben. Doppelte habe ich aussortiert, zehn unterschiedliche sind zusammengekommen. Lege ich sie nebeneinander, kann ich einiges über Produktdesign lernen.

Da ist nun also ein neues Ding in der Welt, das muss irgendwie aussehen. Dabei ist ein Antigen-Schnelltest ein Werkzeug und ein Wegwerfgegenstand. Niemand kauft ihn für seine Optik. Um ihn effizient und fehlerfrei zu bedienen, muss er nur zweckmäßig sein. Das hat zu einem standardisiertem Aussehen geführt: Länglich ist so ein Schnelltest, fast immer 19 x 69 Millimeter groß, mit leicht abgerundeten Ecken. Oben steht, was es ist, dann kommt das Ergebnisfeld, in dem ein – hoffentlich nur einer! – oder zwei Striche erscheinen. Daneben C („Control“) und T („Test“), darunter die Eintropfstelle. Fertig.

Und doch sind alle die Schnelltests verschieden, denn jeder birgt diverse unumgängliche gestalterische Entscheidungen. Das fängt schon mit der Farbe an. Weißlich sind sie alle, changieren aber von einem taubengraubläulichen Ton über Schneeweiß bis zu einem warmen Beige. Dann die Schrift: Mal ist sie schwarz, mal blau, mal grau gedruckt, mal sind die Buchstaben nur leicht erhaben oder vertieft Teil der weißen Kassette.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Auch was dort steht, differiert. „Sars-CoV-2“ oder „Covid-19“, das ist eine große Frage. Der Zusatz „Antigen“ oder auch „Ag“ ist optional. Mitunter gibt es noch „ID“, mit oder ohne Doppelpunkt, mit oder ohne Linie. Nur im Ausnahmefall steht der Hersteller mit auf dem Test – Hotgen, MEDsan, NowCheck, über diese Namen könnte man einen eigenen Text schreiben – und an dieser Stelle kommt mit einem kleinen Schmetterling auch ein seltenes Schmuckelement ins Spiel.

Weiter geht es beim Ergebnisfeld: Mal ist es rechteckig, mal sind die Ecken leicht gerundet, mal hat es die sogenannte Stadionform. Meist stehen C und T in Hochkant-Leserichtung und rechts vom Feld – aber nicht immer. Auch die Form des Eintropffeldes variiert zwischen rund, länglich und tropfenförmig. Ebenfalls variabel ist, ob es sich um eine reine Vertiefung handelt oder ob der Rand des Feldes leicht erhaben ist. Optional ist der Buchstabe S – wofür mag das stehen? –, genauso wie ein zusätzlicher kleiner Pfeil unter dem Feld oder eine leichte Einkerbung am unteren Rand.

Einer der Tests hat dazu geschwungene Vertiefungen, einfach so. Hier fängt das reine Design jenseits von Funktionalität an. Genau wie bei denen, wo es unter der Schrift noch eine dritte Öffnung gibt. Oder soll sie der Lüftung dienen?

Irgendwie, denke ich mir, sind die Tests wie Schneeflocken: klein, weiß, von Weitem gleich und von Nahem doch immer anders. Und wer zwei gleiche findet, darf sich was wünschen!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de