Aerosole in Zeiten von Corona: Meine Luft, Deine Luft

Kleine schwebende Partikel und Tropfen können lange ansteckend sein, sagen Experten. Das führt zu einer neuen Vermessung des Luftraums.

Immer schön Abstand – und manchmal die Luft anhalten Foto: picture alliance/dpa

Aerosol, das klingt so schön nach Luft und nach Sonne. Und wenn man das Wort ein wenig verdreht – Sol-Aero –, sogar nach Eis am Stiel. Aerosole waren bislang Inbegriff von Leichtigkeit, kleinste schwebende Teilchen, die so wenig wiegen, dass sie in der Luft stehen bleiben. Sie können fest sein oder flüssig, winzige Partikel oder Tröpfchen, Rauch oder Nebel.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Bis vor Kurzem hat sich niemand so richtig für die Mikroteilchen interessiert, doch jetzt sind sie in aller Munde – und genau hier liegt das Problem: Aerosole werden aus- und eingeatmet und mit ihnen die Viren. Sie könnten maßgeblich zur Ansteckung mit Corona beitragen, wie uns die Experten inzwischen erklären. Tröpfchen, die in die Außenwelt gehustet oder geniest werden, sinken schnell auf den Boden ab. Aerosole jedoch sind unberechenbarer: Sie wabern herum, teilweise stundenlang. Und sie halten sich an keine 1,50-Meter-Abstandsregel.

So beginnt eine neue Vermessung des Luftraums. Atme ich gerade deine Luft? Oder kann das meine sein? Riecht es nach Parfum? Oder Rauch? Dann lieber schnell nicht atmen, die Sekunden runterzählen, um die nächste Ecke verschwinden – und wieder Luft holen. Auf dem Bürgersteig geht das ganz gut, in engeren Räumen wird es schwierig.

Nach Türklinken-mit-dem-Ellenbogen-Öffnen, Immer-schön-Ausweichen und Masken-Tragen legen wir uns also noch eine neue Gewohnheit zu: die Schnappatmung. Und Fenster öffnen: Denn gegen Problem-Aerosole in der Luft hilft am besten andere Luft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben