Abifeiern in NRW erlaubt: Bitte ohne Abendkleider!

In Nordrhein-Westfalen dürfen ab sofort wieder Abi-Feiern stattfinden. Bitter für die Eltern: Sie dürfen wegen der Abstandsregeln nicht dabei sein.

Auto mit Hinweisschild auf Abitur 2020

Wenigstens in Nordrhein-Westfalen darf fdas Abitur wieder gebührend gefeiert werden Foto: dpa

Vielleicht sind manche Eltern Corona ein wenig dankbar: Puh, die Abi-Party bleibt uns erspart, wir müssen kein Geld für Abendkleider und Anzüge ausgeben und keine langweiligen Rektor*innen-Reden ertragen. Wir kommen um all die eitlen Lobhudeleien anderer Eltern herum, wie superdupertop doch ihr Kind und dessen Abi-Note sei. Und wir müssen auch nicht darüber nachdenken, wieso sich junge Leute überhaupt so spießig wie die Royals kleiden, um auszudrücken, dass sie jetzt unabhängig sind.

Eltern in Nordrhein-Westfalen allerdings bleibt das meiste davon doch nicht erspart. Dort dürfen Abi-Feiern ab sofort stattfinden. Möglicherweise werden Mütter und Väter in Düsseldorf, Bottrop und Meckenheim sogar in die Tischkante beißen. Denn zahlen dürfen sie das Ganze, dabei sein laut Corona-Verordnung aber nicht.

Bitter für die Eltern, ein Traum für die Abiturient*innen. Was ist schon cooler als eine Party, bei der für ausreichend Essen und Alkohol gesorgt ist – und ohne Kontrolle der Erwachsenen? Vor allem jetzt, nach den Wochen gefühlten Eingesperrtseins, ohne Klubs, ohne Bier im Park.

Werden die jungen Leute jetzt hemmungslos feiern? Werden sie sich über die Maßen betrinken, im Park liegen bleiben, Sex mit jemandem haben, den sie gar nicht mögen? Vermutlich nicht. Eltern, die in den vergangenen Jahren ihre Kinder dem „Ernst des Lebens“ übergeben haben, waren teilweise erstaunt, wie diszipliniert die jungen Leute das Ende ihrer Schulzeit feierten: ohne laute Musik, mit wenig Alkohol; viele waren relativ früh im Bett. Meine Güte, sind die langweilig, raunten sich die Eltern zu. Was ist denn mit denen los?

Also, liebe Abiturient*innen in NRW, lasst euch so was nicht nachsagen, nutzt eure Chance und lasst es krachen. Ihr müsst am nächsten Morgen nicht unbedingt in der Notaufnahme aufwachen – der Tag danach kann schmerzhaft sein. Und wie ihr beim Tanzen den nötigen Abstand haltet, bleibt eurer Kreativität überlassen. Aber lasst die albernen Abendkleider und Krawatten weg. Die tragt ihr sowieso nie wieder – und die sind wirklich peinlich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ressortleiterin taz.de / Regie. Zuvor Gender-Redakteurin der taz und stellvertretende Ressortleiterin taz-Inland. Dazwischen Chefredakteurin der Wochenzeitung "Der Freitag". Germanistin, Slawistin, Journalistin.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben