+++ Corona News vom 20. Juni +++: Tönnies-Angestellte in Quarantäne

Corona-Ausbrüche wie bei dem Fleischkonzern lassen die Fallzahlen in Deutschland gerade merklich steigen. Stark besorgt ist das RKI aber nicht.

Eine AktivistIn demonstriert vor dem Fleischkonzern Tönnies

1.029 Mitarbeitende von Tönnies wurden positiv auf das Coronavirus getestet Foto: Leon Kuegeler/reuters

Innerhalb von 24 Stunden haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert-Koch-Institut (RKI) 601 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Bereits am Vortag hatte die Zahl mit 770 Fällen merklich höher gelegen als an den Vortagen. Die Zunahme der Fallzahlen sei insbesondere auf größere Ausbrüche in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Berlin zurückzuführen, hieß es vom RKI.

Wegen eines Ausbruchs in dem Fleischkonzern Tönnies überschreitet der ostwestfälische Kreis Gütersloh den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen binnen einer Woche je 100.000 Einwohner derzeit klar. Bis Samstag stieg die Zahl erfasster Neuinfektionen auf deutlich über 1.000. Für viele Mitarbeiter des Schlachtunternehmens Tönnies standen noch Tests aus. Alle rund 6.500 Tönnies-Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück mussten mitsamt allen Haushaltsangehörigen in Quarantäne. Das gilt auch für das Management und die Konzernspitze. Clemens Tönnies muss daher auch in eine sogenannte Arbeitsquarantäne. „Wir haben keinen signifikanten Eintrag von Corona-Fällen in die allgemeine Bevölkerung“, sagte der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer. (dpa)

Bundesregierung erhöht Druck auf die Fleischbranche

Nach dem Corona-Ausbruch beim erhöht die Bundesregierung den Druck auf die Branche. „Wir wollen die Kontrollen weiter verschärfen, noch bevor das neue Gesetz zur Arbeitssicherheit in der Fleischindustrie da ist“, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) forderte im Deutschlandfunk, „Verantwortliche zur Rechenschaft“ zu ziehen. Zugleich wollen die Koalitionsfraktionen einen weitreichenden Umbau der Nutztierhaltung starten.

Die Zustände in der deutschen Fleischwirtschaft stehen seit Jahren in der Kritik. Mitte Mai beschloss das Bundeskabinett neue Auflagen. Vorgesehen ist unter anderem ein Verbot von Werkverträgen, das ab dem 1. Januar 2021 gelten soll. „Wir arbeiten mit mehreren Ministerien daran, das Verbot rechtssicher zu machen“, sagte Heil dazu den RND-Zeitungen. (afp)

Mindestens 8.883 Tote durch Corona in Deutschland

Insgesamt haben sich seit Beginn der Corona-Krise 189.135 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Samstagmorgen meldete (Datenstand 20.6., 0.00 Uhr). 8.883 nachweislich mit dem Virus infizierte Menschen starben demnach in Deutschland. Drei Covid-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen wurden bisher übermittelt. Die Verstorbenen waren zwischen 3 und 18 Jahre alt und hatten Vorerkrankungen. Etwa 174.400 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 19.6., 0.00 Uhr bei 1,06 (Vortag: 0,86). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Unter den übermittelten Covid-19-Fällen wurde dem RKI zufolge bisher für gut 13.600 Fälle angegeben, dass die Betroffenen in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, ärztlichen Praxen, Dialyseeinrichtungen oder Rettungsdiensten tätig waren. 73 Prozent dieser Erkrankten waren demnach weiblich, 27 Prozent männlich. Im Mittel waren die Betroffenen 41 Jahre alt, 20 von ihnen verstarben. (dpa)

Nachtestungen in Göttingen

Die Stadt Göttingen hat am Samstag mit den Nachtestungen von Bewohnern eines unter Quarantäne stehenden Gebäudekomplexes begonnen. Wie ein Sprecher der Stadt sagte, sollten am Nachmittag diejenigen erneut auf eine Corona-Infektion getestet werden, die bei der ersten großen Testaktion ein negatives Ergebnis hatten. Mit einem Ergebnis sei Anfang der Woche zu rechnen.

Die Stadt hatte rund 700 Bewohner eines Gebäudekomplexes unter Quarantäne gestellt. Seit Donnerstag wurden bei knapp 120 Menschen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt. In der Wohnanlage leben nach Angaben der Stadt mehr als 200 Kinder und Jugendliche in prekären Wohnverhältnissen. Erst im Mai war es im nur wenige hundert Meter entfernten 18-geschossigen Iduna-Zentrum zu einem Corona-Ausbruch gekommen, weil nach Darstellung der Stadtverwaltung dort Mitglieder mehrerer Familien bei privaten Feiern die Hygiene- und Abstandsregeln verletzt hatten. (dpa)

Russland meldet über 7.800 neue Fälle

Weltweit haben sich einer Reuters-Zählung zufolge inzwischen mehr als 8,69 Millionen Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 459.604 Menschen mit einer Ansteckung sind gestorben.

Russland meldet 7.889 neue Coronavirus-Fälle, wie die Behörden mitteilen. Damit steigt die Zahl der Infektionen insgesamt auf 576.952. Weitere 161 Menschen starben binnen 24 Stunden, insgesamt beläuft sich die Zahl der Toten damit auf 8.002.

Costa Ricas Regierung stoppt nach Angaben von Gesundheitsminister Daniel Salas bis auf weiteres die begonnenen Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Grund sei der Anstieg der Infektionen in den letzten Tagen. So seien alleine in den vergangenen 24 Stunden 119 neue Fälle bestätigt worden – so viele wie noch nie binnen eines Tages. Insgesamt seien nunmehr 2.058 Ansteckungen und zwölf Tote verzeichnet. Man könne angesichts dieser Zahlen nicht so tun, als ob alles in Ordnung sei und einfach mit der Wiedereröffnung der Wirtschaft fortfahren, sagt Salas. „Geschäfte und Einkaufszentren, Strände, Kirchen und andere Aktivitäten werden warten müssen, bis wir eine nachhaltige Abnahme der Fälle haben.“ Auch der Spielbetrieb der Fußballliga werde bis auf weiteres ausgesetzt.

Auch in Brasilien breitet sich das Coronavirus weiter rasant aus. Das Gesundheitsministerium meldet 54.771 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 1,032 Millionen. Die Zahl der Todesfälle legte binnen 24 Stunden um 1.206 auf 48.954 zu. Brasilien weist in der Coronavirus-Pandemie nach den USA weltweit die meisten Infektionen und Todesfälle aus. (rtr)

Novartis stoppt Untersuchung zur Corona-Behandlung

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat eine klinische Studie mit dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin zur Behandlung von Coronavirus-Infektionen eingestellt. Grund sei ein Mangel an Studienteilnehmern, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend mit. Dem klinischen Team sei es kaum möglich gewesen, innerhalb eines angemessenen Zeitraums aussagekräftige Daten zu sammeln.

Hydroxychloroquin und der verwandte Stoff Chloroquin werden traditionell zur Behandlung von Malaria eingesetzt. Novartis hatte im April angekündigt, eine klinische Phase-3-Studie in den USA zu finanzieren, bei der Hydroxychloroquin zur Behandlung an rund 440 Coronavirus-Patienten eingesetzt werden sollte. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte die Studie genehmigt. Mitte Juni zog die FDA ihre Sondergenehmigung für den Einsatz von Hydroxychloroquin gegen Covid-19 jedoch zurück.

Nach wochenlanger wissenschaftlicher und politischer Kontroverse stellte diese Woche auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die klinischen Studien zum Einsatz von Hydroxychloroquin gegen schwere Coronavirus-Infektionen endgültig ein. Die Organisation begründete den Schritt damit, dass bisherige Studien kein Absenken der Sterblichkeitsrate bei Covid-19-Patienten durch das Mittel gezeigt hätten.

Der Einsatz von Hydroxychloroquin ist in der Behandlung von Covid-19-Patienten seit längerem umstritten. Das Mittel wurde wiederholt von US-Präsident Donald Trump und Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro beworben, die andererseits wenig von Corona-Schutzmaßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen halten. (afp)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben