Kolumne Aufgeschreckte Couchpotatoes

Der Winter unseres Herzens

„Es schneielet, es beie­let“ – für die Autorin Barbara Schaefer gibt es nichts Schöneres als den Winter. Sie hat ein Buch darüber geschrieben.

Vogel im Schnee

Es schneit. Na und? Foto: imago/blickwinkel

Weite Teile von Bayern und Österreich haben weiter mit heftigen Schneefällen zu kämpfen. Die Lawinengefahr bleibt hoch und könnte noch steigen. Weiter nördlich traten Flüsse über die Ufer. So die Nachrichten.

Schnee, Schnee und noch mal Schnee – es könnte der Winter unseres Herzens werden. „Eine Liebeserklärung“ an die starre, kalte Welt ist das Buch von Barbara Schaefer „­Winter“. Zugefrorene Seen, verschneite Wälder, und Skilaufen in eisigen Bergen verlocken sie zum Ausruf: „Gibt es Schöneres auf der Welt als den Winter?“

Grönland, Spitzbergen,der Norden Kanadas oder Skandinaviens – der Autorin und Reisejournalistin kann es nicht kalt genug sein: „Reisen in extreme Gegenden, unter extremen Bedingungen, lassen einen das Leben in einer Intensität spüren, die verlockend sein und süchtig machen kann“, schreibt sie.

Doch es zieht sie nicht nur gen Norden, auf den Spuren von Expeditionspionieren wie Fridtjof Nansen. Sie wandert auch über den gefrorenen Baikalsee, worauf sie sich und uns mit russischer Literatur einstimmt: „Der Schneesturm ist das bestimmende Element in der russischen Erzählung des Winters“, schreibt sie. Der Schneesturm ist allgegenwärtig.

Barbara Schaefer: „Winter. Eine Liebes­erklärung“. Edel Books, Hamburg 2018. 224 Seiten, 18 Euro

Barbaras Schaefers Leidenschaft für den Winter begann mit einem Kinderlied, das ihr die Großmutter sang. „Es schneielet, es beie­let, es gaht en chüele Wind. D’ Meitli leged d’ Händsche a und Buebe laufed gschwind. Es schneie­let, es beielet …“

Ihr Eintauchen in Winterwelten fragt auch, was Winter bedeutet, in Städten und Gebirgen. Sie interessiert sich für die Geschichte der Regionen und die Geschichten ihrer Bewohner. Wer hat eigentlich das Skifahren erfunden? Die Schweizer, so viel sei verraten, waren es auf jeden Fall nicht.

„Die Welt ist durchentdeckt. Aber umso reizvoller sind Gegenden, die nicht auf der Liste jener ,places to see before you die' stehen. Ich will zu Orten, die auf überhaupt keiner Liste stehen. Und am liebsten ist es mir, wenn es dort kalt ist und ich im Winter hinfahren kann. Meistens ist da nämlich noch weniger los.“

Barbara Schaefer, Autorin

„Reisen in extreme Gegenden, unter extremen Bedingungen, lassen einen das Leben in einer Intensität spüren, die süchtig machen kann.“

Im Villgratental in Osttirol beispielsweise. Seine Bewohner haben sich gegen die Erschließung durch Skilifte entschieden. Schaefer kontrastiert es mit dem Pitz- und dem Ötztal im Westen Tirols und zeigt die Differenz zwischen sanftem Winterurlaub und Pistenrummel.

Auch am Dienstag Schnee, melden die Nachrichten, in Österreich sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Skifahrer aus Baden-Württemberg.

.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune