Beginn der Fangsaison

Ein toter Wal sind meist zwei

Viele der von Norwegens Fischern getöteten Wale sind weiblich und trächtig, hat eine TV-Dokumentation gezeigt. Die Saison beginnt trotzdem wieder.

Ein Mann schlachtet einen gefangenen Wal aus

Kein Bild, das Sie beim Frühstück sehen wollen. Aber so sieht es an Bord eines Walfangschiffs aus Foto: dpa

STOCKHOLM taz | Der Frühling ist für Wale eine gefährliche Jahreszeit. Die Fangsaison steht an. Am Samstag startete sie in Norwegen trotz internationaler Proteste sogar mit einer erhöhten Quote. War im letzten Jahr noch das Töten von 880 Zwergwalen erlaubt, hat das zuständige Ministerium in diesem Jahr die Anzahl auf 999 Zwergwale erhöht.

Fischereiminister Per Sandberg von der rechtspopulistischen Fortschrittspartei stellte für das kommende Jahr sogar bereits eine Quote von 2000 Tieren in Aussicht. Da es für so viel Walfleisch in Norwegen überhaupt keinen Markt gibt, kündigte er vermehrte Export­anstrengungen nach Japan an. Zuletzt war das unverkäufliche Fleisch teilweise zu Tierfutter verarbeitet worden.

Norwegen und Island sind die einzigen Länder, die im Widerspruch gegen das 1986 beschlossene internationale Walfangmoratorium kommerziellen Walfang betreiben. Japan benutzt das Schlupfloch „Forschungswalfang“ und beendete vergangene Woche mit 333 „zu Forschungszwecken“ getöteten Walen seinen diesjährigen Antarktiswalfang. Die beiden europäischen Länder halten sich auch nicht an das internationale Handelsverbot mit Walprodukten, sondern handeln untereinander und exportieren Walfleisch nach Japan.

Seit dem Walfangmoratorium hat Norwegen über 12.000 Wale getötet, mehr als die anderen Walfangländer zusammen. „Angesichts der Tatsache, dass eine große Mehrheit der Wale trächtig ist, muss man ja fast von doppelt so vielen ausgehen“, empört sich Astrid Fuchs von der Organisation Whale and Dolphin Conservation (WDC).

Das hatte Anfang März eine einstündige Walfangdokumentation in Norwegens öffentlich-rechtlichem Fernsehen NRK zum Thema gemacht: Ein TV-Team hatte das Fischerboot „Kato“ im vergangenen Jahr bei der Jagd auf Zwergwale im Barentsmeer begleitet. Dabei hatten die Kameramänner auch gefilmt, wie ein Fötus aus dem Bauch einen harpunierten Wals herausgeschnitten wurde.

Für so viel Walfleisch gibt es in Norwegen überhaupt keinen Markt

Verbunden wurde diese Sequenz mit der Information, dass 90 Prozent aller im Rahmen des jährlichen Walfangs vor der norwegischen Küste getöteten Tiere weiblich und von diesen „fast alle“ trächtig seien. Ein toter Wal sind also in den meisten Fällen gleich zwei.

Für Truls Gulowsen, den Vorsitzenden von Greenpeace Norwegen, ist die Szene nur ein zusätzlicher Beweis dafür, dass der norwegische Walfang „noch weniger akzeptabel als sowieso schon geworden ist“. Die Umweltorganisation kommentierte, es sei „wahnwitzig, dass die Behörden dies zulassen“.

Die Vermutung, dass der internationale Protest gegen den norwegischen Walfang nun weiter wachsen werde, erfüllte sich prompt. Ein Internetaufruf gegen das „weltweit größte Walschlachten“ überschritt am Samstag die Marke von 2,5 Millionen Unterschriften. Am Start der Jagdsaison änderte das allerdings erst einmal nichts.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben