Umfrage unter Europaabgeordneten

Die Top 10 der EU-Gesetze

Welcher Beschluss hat das Leben verbessert? Das wollten wir von den EU-Abgeordneten wissen. Hier die meistgenannten Antworten.

Eine Touristin unter griechischen Palmen bedient ihr Handy

Die Europaabgeordneten finden gebührenfreies Roaming gut: Die Verordnung wurde sechsmal häufiger genannt als die Einführung des Euros Foto: dpa

Wir wollten von den Abgeordneten des Europäischen Parlaments wissen, welche konkrete EU-Regelung ihrer Meinung nach das Leben vieler Menschen besonders positiv verändert hat. Hier die meistgenannten Antworten der 72 Abgeordneten, die teilgenommen haben:

1. Roaming-Verordnung (EU) Nr. 531/2012: Seit 2012 wird die Höhe der zulässigen Roaming-Gebühren schrittweise gesenkt, Mitte 2017 werden sie abgeschafft.

2. Freizügigkeitsrichtlinie 2004/38/EG: EU-BürgerInnen und ihre Angehörigen dürfen sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei bewegen.

3. Schengener Grenzkodex, Verordnung (EU) 2016/399: Regeln über den Grenzübertritt an den Binnen- und Außengrenzen des sogenannten Schengenraums.

4. Arbeitnehmerschutz-Rahmenrichtlinie 89/391/EWG: Sicherheit und Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern müssen verbessert werden, etwa durch Vorschriften zu Schutzkleidung oder zur Vorbeugung von Burn-out.

5. Antidiskriminierungsrichtlinien, etwa Antirassismus-Richtlinie 2000/43/EG oder Gender-Richtlinie 2002/73/EG über Gleichbehandlung im Bereich Arbeit.

6. Fluggastrechte-Verordnung (EG) Nr. 261/2004: Bei Verspätungen und Annullierungen müssen Fluggastrechte gewährleistet werden.

7. Erasmus-Verordnung (EU) Nr. 1288/2013: Dazu gehört ein Förderprogramm für Auslandssemester.

8. Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie 92/43/EWG zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen.

9. eCall-Beschluss 585/2014/EU über die Einführung eines Notrufsystems in Neuwagen.

10. Euro-Einführung, Verordnung (EG) Nr. 974/1998.

Alle Antworten auf alle Fragen, die wir den Abgeordneten gestellt haben, finden Sie unter www.taz.de/eurovision

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben