Feier zum 3. Oktober in Frankfurt

Gigantismus in der Bankenstadt

Schlaaaaaand! Die Einheitsfeier findet in Frankfurt statt. Das Motto: „Grenzen überwinden“. Linke Gruppen rufen zu Gegenveranstaltungen auf.

Figuren sind in schwarz, rot und gold angemalt

Frisch voran in Frankfurt: Feiern, feiern, feiern. Foto: dpa

FRANKFURT taz | Das erste Mal seit 18 Jahren werden in Deutschland wieder Grenzkontrollen eingeführt. Doch das ändert am Motto der Feier zu 25 Jahren Deutscher Einheit nichts. Die Großfeier vom 2. bis 4. Oktober in Frankfurt steht unter dem Motto „Grenzen überwinden“. 25 Jahren vereintes Deutschland sind für die Veranstalter Grund genug, um mal wieder richtig stolz auf Deutschland zu sein.

„Das unverkrampfte Verhältnis zum Nationalgefühl, das wir bereits bei der Fußball-WM 2006 erleben konnten, soll zur Einheitsfeier wieder aufleben“, sagte der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Und das schon vor im November vor einem Jahr. Und präsentierte eine schwarz-rot-goldene Glühweintasse.

Das 25-Jahre-Fest, das sich der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) auf die Fahne geschrieben hat, spart nicht an Gigantismus: Es soll die größte Einheitsfeier bis dato werden. Russlands Expräsident Michail Gorbatschow soll kommen, auch Exbundeskanzler Helmut Kohl. Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck sind sowieso da. Bis eineinhalb Millionen BesucherInnen werden erwartet. Mit so einer Veranstaltung würde Wiesbaden, als hessische Landeshauptstadt eigentlich prädestiniert, aus allen Nähten platzen – so entschied man sich für Frankfurt.

Mit dem Motto „Grenzen überwinden“ soll das Flüchtlingsthema aufgriffen werden. Merkel hat 30 geflüchtete Frauen und Männer eingeladen, ein Willkommenszelt wird aufgestellt.

Die Innenstadt ist an den drei Tagen für Autos gesperrt. Das „Bürgerprogramm“ wirbt mit „nationalen Sängern“ wie Sarah Connor und Cro. Connor war mit einer Eigeninterpretation der Nationalhymne früher in die Kritik geraten. Die Installation „Jahresringe“ auf dem Paulsplatz zeigt die deutsche Geschichte nach der Wende. Hierfür musste allerdings ein anderes Detail der deutschen Historie weichen. Stoffbinden, die an die Insassen des Frankfurter KZ Katzbach erinnerten, mussten entfernt werden.

Die 16 Bundesländer präsentieren sich mit eigenen Büdchen.

Verschiedene linksradikale Gruppen sowie Die Partei können sich derweil weder mit dem Motto noch mit Inszenierung Deutschlands als „zivilisatorische Kraft“ anfreunden. Sie rufen zu Gegenveranstaltungen am 2. und 3. Oktober auf. „Angesichts des failed state Ostdeutschland und der dortigen talibanartigen Stimmung halten wir es auch für zynisch und menschenverachtend, diese missglückte Einheit auch noch zu feiern“, sagte Leo Fischer aus dem Bundesvorstand der „Partei“.

Die „Spaßpartei“ hat Martin Sonneborn, EU-Abgeordneten der Partei, sowie Bands wie die Punkrocker von Slime (“Deutschland muss sterben, damit wir leben können“), die Antilopengang und den „Ärzte“-Schlagzeuger Bela B eingeladen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben