Wohnungsmarktbericht Berlin: Mietendeckel lässt Mieten schmelzen

Erstmals verzeichnet der IBB-Wohnungsmarktbericht sinkende Mieten. Der Markt entspannt sich auch, weil immer mehr gebaut wird.

Plattenbau mit Banner: Wohnungen zu vermieten

Jetzt auch wieder in etwas günstiger… Foto: dpa

BERLIN taz | Es ist ein Novum: Im Jahr 2020 sind die Angebotsmieten in der Stadt gesunken. 16 Jahre lang verzeichnete der Wohnungsmarktbericht, den die Investitionsbank IBB zusammen mit dem Senat herausgibt, steigende Mieten. Im neuen Jahresbericht, der am Montag vorgestellt wurde, wird der Trend nun umgekehrt. Der mittlere Mietpreis liegt bei 10,14 Euro pro Quadratmeter, 31 Cent weniger als im Jahr zuvor. Betrachtet man einzig den Bestand – ohne Neubau – sind die Mieten erstmals seit 2017 sogar wieder unter die 10-Euro-Grenze gefallen; im letzten Quartal auf 9,87 pro Quadratmeter.

Während sich der Bericht in der Interpretation der Daten zurückhält, sprach Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel (Linke) bei der Vorstellung von einem „Erfolg unserer Politik.“ Das Sinken der Angebotsmieten sei eine dringend benötigte „Atempause.“ Dies sei auch das Ziel des seit Februar 2020 geltenden Mietendeckel-Gesetzes gewesen.

Dass sich die Entwicklung tatsächlich darauf zurückführen lässt, zeigt der Vergleich mit den anderen deutschen Großstädten, die allesamt einen Mietanstieg verzeichnen. Dafür spricht ebenfalls, dass der Rückgang einzig bei Bestandsbauten zu verzeichnen ist. Im Neubau, der vom Mietendeckel unberührt, ist, stiegen die Preise weiter kräftig an, von 14,04 auf 15,26 Euro pro Quadratmeter.

„Nicht jede Wohnung hilft uns“, so Scheel. Es brauche eine „bedarfsorientierte Wohungspolitik“ für Haushalte mit kleinem und mittlerem Einkommen. Auch aufgrund der niedrigen Leerstandsquote sei der Wohnungsmarkt weiter angespannt. Um die Verdrängung der Be­woh­ne­r*in­nen zu stoppen, gibt es inzwischen 65 Milieuschutzgebiete für mehr als eine Million Berliner*innen.

Während 2019 noch mehr als 50.000 Wohnungsinserate ausgewertet wurde, waren es im vergangenen Jahr nur etwa 33.000. Das rückläufige Angebot an Mietwohnungen hat, so zeigt es der Städtevergleich, weniger mit Corona und mehr mit dem Mietendeckel zu tun. Ausgewertet wurden auch die Preise für den Kauf von Eigentumswohnungen: Durchschnittlich 5.083 Euro pro Quadratmeter bedeuteten 307 Euro mehr als im Vorjahr, aber eine leichte Reduzierung der Wachstumsdynamik.

Mehr Neubau

18.999 Wohnungen wurden 2019 neu gebaut, so viele wie seit 1997 nicht mehr. 2020 könnte, so Scheels Spekulation, gar die 20.000er-Grenze übersprungen worden sein. Keine Spur also von einem Einbruch durch den Mietendeckel, vor dem die Immobilienbranche stets warnte. Die Kapazitäten der Baubranche sind, so sagte es der IBB-Vorstandsvorsitzende Jürgen Allerkamp, „mehr als ausgelastet.“ Kaum ins Gewicht fällt der leichte Rückgang der neu genehmigten Wohnungen auf etwa 19.000, angesichts von 65.000 bereits genehmigten, aber noch nicht gebauten Wohnungen.

Im Zusammenspiel mit der Bevölkerungsentwicklung sei es laut Scheel 2019 erstmals gelungen „mehr Wohnungen zu Verfügung zu stellen, als durch Zuzug erforderlich gewesen wäre.“ 2019 betrug Berlins Bevölkerungswachstum nur noch knapp 25.000 Personen, für 2020 wurde nur ein Plus von 467 vermeldet. Dies sei laut Scheel jedoch auch auf eine bereinigte Statistik zurückzuführen, im Laufe derer zuletzt etwa 25.000 Menschen von Amts wegen aus der Stadt abgemeldet wurden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de