Wohnungskäufe

Deutsche Wohnen sammelt Altbauten

Wieder schlägt Berlins größter privater Vermieter zu. 3.900 Wohnungen gehen an die umstrittene Gesellschaft.

Logo der Deutschen Wohnen

Logo der Deutschen Wohnen Foto: dpa

Berlins größter Vermieter wird noch größer. Am Montag gab die Deutsche Wohnen auf ihrer Internet-Seite bekannt, 3.900 Wohnungen gekauft zu haben. Damit hat das private Unternehmen in Berlin nun fast 111.000 Wohnungen. Der Kaufpreis für den Deal beträgt nach Angaben des Unternehmens 655 Millionen Euro.

Für die Mieterinnen und Mieter ist das keine gute Nachricht. Zuletzt hatte das an der Börse notierte Unternehmen Schlagzeilen wegen unterlassener Reparaturen an Heizungsanlagen oder durch die Nichtanerkennung des Mietspiegels gemacht. In der Kreuzberger Otto-Suhr-Siedlung machen Mieter gegen eine Sanierung mit hohen Mieterhöhungen mobil.

Bei einer Anhörung im Abgeordnetenhaus Mitte Februar ließ sich der Geschäftsführer der Gesellschaft, Michael Zahn, von seiner Sprecherin Manuela Damianakis vertreten. Die ließ die Kritik von Mieterverein und Abgeordneten abtropfen und hatte schon im Vorfeld von einer „Show-Veranstaltung“ gesprochen. Groß geworden ist die Deutsche Wohnen nach der Privatisierung der einst landeseigenen GSW durch den damaligen rot-roten Senat. 2004 hatte das Unternehmen die GSW mit 55.000 Wohnungen übernommen.

Bei den nun erworbenen Wohnungen handelt es sich nach Angaben der Deutsche Wohnen „im Wesentlichen“ um „hochwertige Altbau-Gebäude in zentralen Lagen von Berlin“. Und weiter: „Die durchschnittliche monatliche Vertragsmiete der Wohnungen zum Ankaufszeitpunkt beträgt 6,92 Euro pro Quadratmeter und die Leerstandsquote bietet mit knapp 7 Prozent weiteres Potenzial zur Optimierung.“ Die Marktmiete, so das Unternehmen, betrage zehn Euro pro Quadratmeter.

Um welche Bestände es sich genau handelt, wollte die Deutsche Wohnen am Dienstag nicht mitteilen. Auch die Sprecherin von Bausenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) teilte mit, dass ihrer Verwaltung die Verkäufer nicht bekannt seien.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben