Wohnmobile in der Pandemie: My Caravan is my Corona-Castle

Bereits vor der Pandemie boomte der Urlaub mit Wohnmobilen. Doch sicher und nachhaltig sind die fahrenden Häuschen nicht unbedingt.

Ein Campingbus Volkswagen VW Bulli T2 steht unter Bäumen in der Landschaft an einem Seeufer, Bolsena, Latium, Italien

Kein Beherbergungsverbot? Ein Campingbus an einem See in Italien Foto: Bruno Kickner/imago

taz | Die Osterglocken wachsen und mit ihnen die Lust zu reisen. Ein Häuschen auf vier Rädern – das liegt nicht erst seit Corona im Trend. Urlaube mit Reisemobilen und Wohnwagen werden immer beliebter: #vanlife. 2020 boomte die Branche besonders: Erstmalig wurden über 100.000 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen. Reisemobile legten mit einer Steigerung von rund 45 Prozent besonders stark zu. Auch für 2021 erwartet der Caravaning Industrie Verband (CIVD) Rekorde.

„Die Pandemie hat den schon länger bestehenden Trend zum individuellen Reisen – statt Pauschal- oder Massentourismus – noch einmal verstärkt“, sagt Daniel Rätz vom CIVD. „Beim Caravaning verreist man selbstbestimmt und nur mit Personen des eigenen Hausstands.“ Zudem sei man durch eigene Koch-, Schlaf- und Sanitärmöglichkeiten weitestgehend autark – eine auch in Pandemiezeiten sichere und praktikable Urlaubsform, erklärt Rätz.

Doch während gerade die Coronavorzüge bestechend sind, hat diese Art zu reisen ihre Tücken für die eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer sowie für Innenstädte und die Umwelt.

Bastian Kettner vom Verkehrsclub Deutschland sieht den Boom und den Trend zum Wohnmobil kritisch: „Wohnwagen müssen alle zwei Wochen umgestellt werden. Wohnmobile dagegen zählen als normales Fahrzeug und können überall geparkt werden, nehmen aber so viel Platz weg wie zwei bis drei Autos.“ Die Parkplatzproblematik werde somit verschärft: „Wohngebiete und Altstädte werden überfüllt.“ Es hake an der Regulierungsmöglichkeit der Kommunen: „Die Gesetzgebung ist veraltet. Sie ist für Wohnwagen, nicht -mobile ausgerichtet“ Es brauche neue Gesetze, fordert Kettner.

Die steigende Zahl sei auch ein Risiko für spielende Kinder: „Wohnmobile behindern die Sicht, das kann sehr gefährlich werden.“ Außerdem könnten parkende Fahrzeuge Erdgeschosswohnungen verschatten, was „nicht zu einem nachbarschaftlichen Miteinander“ führe. „Wohnmobile schränken Menschen ein, denen sie gar nicht gehören“, findet Kettner. Für ihn wirft das auch die Frage der „Flächengerechtigkeit“ auf: „Wenn der öffentliche Raum weiter zugeparkt wird, führt das zu einer Umverteilung zuungunsten von Fuß­gän­ge­r*in­nen und Fahrrädern.“

Das Fahren der Reisemobile selbst birgt ebenso Risiken. „Viele Modelle sind schon leer zu schwer“, schreibt der ADAC auf seiner Homepage: Mit einer realistischen Zuladung für eine „typische ADAC-Familie“ überschreiten sie die 3,5-Tonnen-Grenze, errechnete der Club. „Gerade für Inhaber der Führerscheinklasse B ist bei 3,5 Tonnen Schluss“, erklärt Martin Zöllner vom ADAC. Innerhalb dieser Grenze werde jedoch das Grundgewicht der Fahrzeuge durch Komfort- und Sicherheitsausstattung sowie Abgasregulierung immer höher, so dass weniger Zuladung zur Verfügung stehe.

Von diesem Problem seien mehr als 80 Prozent aller zugelassenen Wohnmobile betroffen, so Zöllner. Ist das Wohnmobil überladen, drohen Bußgelder; außerdem sind Fahrstabilität und Bremsweg negativ beeinflusst. Beim Kauf sollte deshalb auf eine aktuelle Wiegekarte und die Ladungsreserven geachtet werden, empfiehlt Zöllner. Vor Abfahrt lohne sich auch immer die Überprüfung auf einer Waage.

Fabian Bergk vom Institut für Energie- und Umweltforschung findet den Boom des Caravanings „zweischneidig“. Insgesamt seien durch Corona zwar Kreuzfahrten und Fernflüge weggefallen. Jedoch käme es so zu einem Rebound-Effekt. Er führte eine Studie zu „Klimabilanz von Reisen mit Reisemobilen und Caravans“ durch und verglich verschiedene Reisetypen. Wohnmobile schnitten im Vergleich zu Kreuzfahrten, Hotel- und Flugreisen gut bei der Klimabilanz ab. Caravaning sei zwar „nicht der Umweltbringer“, aber verglichen mit emissionsreichen Reisen besser, so Bergk. Die hohen Emissionen bei der Produktion und beim Fahren könnten durch geringe beim Übernachten und Wohnen in einigen Fällen kompensiert werden.

Camper Vans verbrauchen viel Sprit

Die Verlagerung sei aber nur kurzfristig positiv, kritisiert Bergk. Caravaning werde in Zukunft zunehmend schlechter abschneiden bei der Umweltbilanz: „Während Hotelübernachtungen immer grüner werden und auch die Pkws, mit denen man an- und abreist, werden die jetzt gekauften Wohnmobile ihre Bilanz nicht mehr verbessern, sondern mindestens die nächsten 15 Jahre rumfahren.“

Laut dem CIVD machen Kastenwagen inzwischen knapp die Hälfte aller neu zugelassenen Reisemobile aus. Sie werden doppelt genutzt: als Urlaubs- und Alltagswagen. Auch das sieht Bergk kritisch: Unter den Reisemobilen seien Kastenwägen zwar die effizienteste Form, „aber unsere Studie zeigt, dass sich ihre Emissionen nicht so sehr unterscheiden zu großen Modellen.“ Camper Vans hätten in der Stadt nichts zu suchen, findet Bergk: „Die verbrauchen viel Sprit und nehmen Platz weg.“

Das Caravaning umweltfreundlicher zu machen, sei schwierig. Bei der E-Mobilität sehe es „mau“ aus. Wohnmobile bräuchten große, schwere Batterien, für die kein Platz sei. Vielversprechender findet Bergk Konzepte, bei denen der Wohnwagen mit zusätzlicher Batterie und E-Motor ausgestattet ist und von einem E-Auto gezogen wird. Durch E-Mobilität könnte ähnlich wie bei Pkws ein CO2-Vorteil von 30 Prozent erreicht werden.

Möglichst umweltfreundlich gestalte sich das Reisen auf vier Rädern, wenn man in der Nähe Urlaub mache, rät Bergk. „Zentral für die Bilanz ist, wie weit, schnell und oft ich fahre, da sehr viel Sprit verbraucht wird.“ Außerdem, „wenn man das Fahrzeug nutzt, aber nicht besitzt“. So ist es stärker ausgelastet und die Emissionen der Herstellung verteilen sich. „Bei einem Urlaub in Südfrankreich ist es am besten, mit dem Zug nach Marseille zu fahren und sich dann ein Fahrzeug zu mieten und nicht die Strecke dorthin zu gurken“, erklärt er. Am umweltfreundlichsten seien jedoch Reisen mit der Bahn oder dem Fahrrad und einem Zelt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de