„Wetten, dass..?“ und „TV total“ zurück: Revival am Wohnzimmertisch

„Wetten, dass..?“ und „TV total“ sind wieder da. Will man wirklich in Nostalgie schwelgen, zurück in eine vermeintlich schönere Zeit?

Vier Personen auf einem Sofa

Jessica Biel (l.) und Karl Lagerfeld wundern sich über Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker Foto: Joerg Koch/dpa

Als ich aufs Gymnasium kam, war ich eines der wenigen Kinder mit Migrationshintergrund. Zum ersten Mal in meinem Leben befand ich mich in einem Umfeld, in dem ich tatsächlich eine Minderheit war. Die ersten Jahre auf der Schule waren für mich daher auch eine Zeit der teilnehmenden Beobachtung – ich lernte hier das „Deutschsein“ kennen. Und eines der faszinierendsten Phänomene war „Wetten, dass..?“. Obwohl in den frühen Nullerjahren die Hochzeit dieser Sendung schon vorbei zu sein schien, sprachen meine Mit­schü­le­r*in­nen am Montag aufgeregt über die Show am Samstag zuvor. Die meisten schauten es mit ihren Eltern und es war die einzige Zeit, wo sie so lange aufbleiben durften.

Ich habe „Wetten, dass..?“ zu dem Zeitpunkt – es war 2000 und ich war 10 – nicht gekannt, geschweige denn geschaut. Ich wurde aber neugierig. Es schien etwas Witziges, Heimeliges und Einzigartiges zu sein. Da meine Eltern nicht bereit waren, ihren Samstagabend mit Thomas Gottschalk zu verbringen, setzte ich mich halt alleine vor den Fernseher im Kinderzimmer.

Und ich verstand nichts. Es schien mir eine kuriose Aneinanderreihung von Promigesprächen, absurden Wetten und seltsamen Musikeinlagen zu sein, die völlig zusammenhangslos aufeinanderfolgten. Thomas Gottschalk machte mir mit seiner aggressiven Fröhlichkeit Angst. Ich weiß nicht mehr, wer der internationale Promi war, nur dass sie genauso verwirrt aussah, wie ich mich fühlte. Als ich dann ins Bett musste, war mir klar: Das ist nichts für mich.

So stand ich weiterhin am Montag früh in der Gruppe und nickte stumm, wenn mal wieder über den Samstagabend gequatscht wurde, und dachte mir meinen Teil dazu. Ich wurde nie warm mit der Show und das war auch nicht notwendig: Meine Freun­d*in­nen gingen die typischen Entwicklungsstufen von jugendlichen „Wetten, dass..?“- Zu­schaue­r*in­nen durch – von „voll lustig“ zu „ey, wie peinlich“. Später dann, mit 15/16, war es ja eh eine Todsünde, seinen Samstagabend mit seinen Eltern vorm Fernseher zu verbringen.

So verschwand „Wetten, dass..?“ langsam aus dem Bewusstsein meiner Generation, und als es 2014 schließlich eingestellt wurde, bekamen das einige wahrscheinlich gar nicht mit oder wunderten sich, dass das so lange ging. Es wirkte wie ein Vermächtnis aus einer verlorenen Zeit.

Doch „Wetten, dass..?“ war immer schon mehr als eine Sendung mit aufgedrehtem Moderator mit abgedroschenen Witzen. Wie auch das Revival und vor allem die Reaktionen darauf zeigten: Nicht nur, dass in den Medien tagelang auf das Comeback hingewiesen wurde. Als es so weit war, füllte sich Twitter sofort mit den Erinnerungen der User*innen: Wie sie – angekuschelt an ihre Eltern – die Sendung verfolgt haben, Schorle vor sich auf dem Tisch und Salzstangen daneben.

Die Kritiken des Revivals mögen daher durchwachsen gewesen sein, ein Quotenerfolg war es allemal. Und wenn das Publikum beim Erblicken von Gottschalk anfängt zu singen: „Oh, wie ist das schön“. Dann meinen sie es ernst, so seltsam es auch zu sein scheint.

Die Sendung war und ist nämlich immer noch ein Symbol für eine vermeintlich behütete Kindheit, als alles ruhiger und geordneter war. Sie ist eine Konstante in der kollektiven Identität der Deutschen. Und darauf besinnt man sich doch gerne zurück in einer Zeit, wo alles unsicher ist, die Gesellschaft auseinanderbricht, die Demokratie gefährdet ist, das Klima sich zu unseren Ungunsten verändert. Wie sich besser der modernen Welt entziehen, als Thomas Gottschalk dabei zuzuschauen, wie er Witze über das Gendern macht. Haha, fast wie früher. Es gibt keine Überraschungen, keine Herausforderungen – einfach einige Stunden der absoluten Sicherheit.

Revivals sind der Versuch, eine vermeintlich schönere Zeit wieder aufleben zu lassen. Es ist, als würde man den Fernseher schütteln und rufen: „Gib mir mein Scheißserotonin! Es ist doch alles wie früher!“ Nostalgie ist eben eine hell of a drug.

Wie süchtig die Gesellschaft nach dem Nostalgiekick ist, wird noch deutlicher, wenn man bedenkt, dass auch „TV total“ wiederkommen soll. Nach den unschuldigen Kindheitserinnerungen kommt nun also die Reminiszenz an die Teenagerjahre, als man auf dem Schulhof „Wat, wer bist du denn“ rumgeblökt hat und das für einen Lacher reichte. Wie schlimm muss die Gegenwart sein, wenn man sich dahin zurückwünscht?

Vielleicht sollten wir uns eingestehen, dass Revivals unser Bedürfnis nach der guten alten Zeit nicht befriedigen können. Es ist vorbei, und seien wir mal ehrlich: Früher war es auch nicht besser.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de