Werbung für Sachsen-Anhalt: Halt doch mal an!

Ausgeschlafene haben sich lange über das Landesmarketing von Sachsen-Anhalt lustig gemacht. taz-Leser:innen wissen, wie es besser geht.

Drei Wanderwegschilder: eines zeigt Richtung Hölle, ein anderes Richtung tote Täler

Ortsnamen als Reklame? Nicht immer eine so gute Idee. Schilder im Weinanbaugebiet Naumburg/Roßbach Foto: imago

BERLIN taz | Die Bayern haben es leicht. Das Land braucht keinen Werbeslogan. Selbst wenn der Himmel wolkenverhangen ist und es in Strömen regnet, wird der gedankliche Himmel weiß und blau. Bayern ist Land und Werbe­claim in einem. In Sachsen-Anhalt ist das anders. Dort schrauben sie traditionell mit Reklame am Image ihres Landes. Und wie! Beinahe alle im Land kennen die Kampagne, in der Sachsen-Anhalt von sich selbst gesagt hat: „Wir stehen früher auf.“ Wer die Landgrenze überschritten hat, wurde mit großen Lettern begrüßt. „Willkommen im Land der Frühaufsteher!“, hieß es da.

Diejenigen, die sich für besonders ausgeschlafen halten, mögen gelacht haben darüber, andere haben gestaunt. Aber vergessen hat kaum einer die Frühaufsteherkampagne. 2013 wurde sie dann für beendet erklärt. Fast zehn Jahre lang hatten sich die Menschen an ihr delektiert. Sie war fast ebenso bekannt wie die aus Baden-Württemberg, wo sie von sich behauptet haben, alles zu können, nur nicht Hochdeutsch.

Doch dann war die Kampagne plötzlich nicht mehr lustig. Jens Bullerjahn, seinerzeit Finanzminister für die SPD in Sachsen-Anhalt, warb auf einem Landesparteitag in Quedlinburg dafür, die Kampagne einzustampfen. „Ist es nicht schon traurig genug, dass tagtäglich Tausende Pendler zu früher Stunde auf den Beinen sind, um ihre Arbeitsplätze per Bahn, Bus und Auto zu erreichen? Bedarf es dazu noch einer Millionen Euro teuren Kampagne?“ Aus war’s.

Dann kam Luther und machte im Jubiläumsjahr der Reformation Werbung für Sachsen-Anhalt. Bauhaus-Jubiläum war auch noch. Auch das sollte dem Land zu einem Imagegewinn verhelfen. „Hier macht das Bauhaus Schule“, lautete der Slogan. Dahinter stand: #moderndenken“.

Da geht mehr

Dieses kleine Hashtagmonster ist nun übriggeblieben und der alleinige Claim des Landes. Oh je. Schon der Hashtag allein ist zum Davonlaufen. Nun gut, die Agentur Herburg Weiland aus München wird schon wissen, dass das richtig ist. Unter dem weiß-blauen Werbehimmel ist sicher gut Reklame machen.

Und das Land liefert auf ihrer offiziellen Internetpräsenz die passende Werbelyrik dazu: „Modernes Denken ist ein besonderes Markenzeichen Sachsen-Anhalts!“ Man hatte es sich fast gedacht. Oder: „Die Region bot über Jahrhunderte Freiräume, modern zu denken. Dieser Geist, Neues zu wagen, quer- und vorzudenken, wirkt bis heute fort.“ Querdenken? Konnte man mal sagen. Konnte.

Da geht mehr. Das hat die taz ihren Instagram-Freund:innen zugerufen und gefragt, was ihnen so zu Sachsen-Anhalt einfällt und ob sie nicht eine Idee hätten für einen schönen Claim. Klar, gab es Witzbolde, die sich gemeldet haben. „Sachsen-Nichtanhalt. Einfach durchfahren“, lautet einer der Vorschläge, und vielleicht hat er im Kopf, was ein anderer Scherzkeks geschrieben hat: „Braun war gestern – blau ist morgen.“

Nun ja. Ein Land, das Wahlergebnisse abliefert wie Sachsen-Anhalt, muss wohl mit jeder Menge Spott leben. Noch ein Beispiel? „Das beste ist der R 1 nach Berlin!“ Nun ja.

Aber es gab auch zugewandte Vorschläge und einen ganz besonderen: „Halt doch mal an!“ Gar keine so schlechte Idee. Für die Arbeit an diesem Dossier haben die Re­por­te­r:in­nen genau das getan. Es hat sich gelohnt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 06. Juni 2021 hat Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag gewählt. Die CDU wurde mit deutlichem Abstand zur AfD stärkste Kraft.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de