Wassermusik von Tomoko Sauvage: Subaquatische Zombie-Apokalypse

Die japanische Künstlerin Tomoko Sauvage experimentiert mit den Geräuschen des Wassers. Ihr neues Album „Fischgeist“ schärft die Sinne.

Tomoko Sauvage vor ihren Wasserschalen, in welche sie Mikrofone einlässt

Feldforschung mal anders: Tomoko Sauvage bei einer Performance Foto: Richard Berger

Fischgeist“ zu hören, das neue, aus fünf Tracks bestehende Album der japanischen Musikerin Tomoko Sauvage, ist eine bereichernde Erfahrung. Man lernt beim Zuhören, Wasser als wirkmächtiges Element neu zu begreifen und auf ungeahnte Details zu fokussieren, versinkt mitunter in Trance, weil die hypnotische Kraft und latente Magie von Tomoko Sauvages Musik, ihre behutsam an- und abschwellenden Klangkurven, die Sinne schärfen.

Die hallende und auf Echoeffekte sich stützende Klangsignatur funktioniert wie eine Droge, die das Bewusstsein verengt: Durch Pochen und Klopfen, wellenförmiges Feedback, aber auch bedrückende Stille, kaum wahrnehmbares Rauschen und sonores Brummen. Das Spektrum der Geräusche wirkt sanft und streng zugleich, hart, jenseitig, unendlich weit weg, aber es könnte genauso gut aus dem Gulli unten auf der Straße aufsteigen.

Die japanische Künstlerin, die in der Küstenstadt Yokohama aufgewachsen ist und nach einem Aufenthalt in New York, seit 2003 in Paris lebt, forscht seit Langem im Wasser. Inspiriert dazu hat sie Musik von Alice Coltrane und Terry Riley und deren Beschäftigung mit ritueller indischer Musik. In Paris hat sich Sauvage mit dem indischen Instrument Jal Tarang beschäftigt, einer Porzellanschale, die mit kleinen Stöcken bespielt wird. Ihre eigenen Wasserklänge zeichnet Tomoko Sauvage mit Unterwasser-Mikrofonen auf, die sie in mit Wasser befüllten Schalen aus Glas und Porzellan ablässt.

Singende Reiskörner

Die Luftblasen von Mineralwasser und die Durchlässigkeit des Porzellans helfen dabei. Manchmal lässt Sauvage auch Reiskörner in die Schüsseln rieseln, die zu singen beginnen. Mit Handbewegungen erzeugt die Künstlerin im Wasser Wellenbewegungen, gleitet mit den Fingern die nassen Ränder entlang oder lässt Tropfen von ihren Händen in die Schalen fallen; scheinbar minimale Veränderungen, die maximale Wirkung erzielen: gigantisches Glissando.

Tomoko Sauvage: „Fischgeist“ (Bohemian Drips/A-Musik)

Effektgeräte und ein Looppedal nehmen dieses subaquatische Stöhnen und Seufzen auf, bringen deren Chronologie durcheinander und vervielfältigen das fluide Timbre beim Re-Inszenieren durch Verschiebungen und Erschütterungen zu sinuskurvenartigen Geräuschkulissen.

Zudem interessiert sich Tomoko Sauvage (Sternzeichen Fisch!) immer für die Umgebung ihrer Aufnahmeorte. Auch auf „Fischgeist“, das in den Hallen einer ehemaligen Konservenfabrik in Berlin aufgenommen wurde, schwingen die akustische Umgebung und ihre Resonanzen mit. Es fungiert zugleich als Field-Recording aus einem alten Industriegebäude. Drinnen befanden sich leere Wassertanks und Aquarien, die Sauvage nach Klangquellen abgetastet hat.

Bedrohliche Geräusche

Was ist von den Lebewesen, die hier einst zu Nahrung verarbeitet wurden, noch an Spuren erhalten? „Fischgeist“ ist an keiner Stelle Entspannung oder Meditation. Oftmals klingen die Geräusche unheimlich und bedrohlich, man denkt an J. G. Ballards SciFi-Roman „Paradiese der Sonne“, in dem die Erde durch Klimaerwärmung und den Anstieg des Meeresspiegels in weiten Teilen wieder überflutet ist und riesige Amphibien auf Beute warten. Zombie-Apokalypse unter Wasser.

Der August gilt in Fernost als Geistermonat, zu dessen Ende das sogenannte Ullambana-Fest gefeiert wird. An den Küsten werden kleine Papierboote und Laternen zu Wasser gelassen, um die Geister nach ihrem Besuch im Diesseits wieder den Weg ins Jenseits zu weisen. Wie der Titel „Fischgeist“ schon sagt, spuken auch in der Musik von Tomoko Sauvage Gegenstände und Geräusche im Wasser, in der Elektrizität, im Raum umher.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben