Was 2018 wichtig wird in Berlin I: Die 68er werden 50!

Es wird Debatten geben: Die politischen Entwicklungen, für die die Jahreszahl 1968 zu einer Chiffre geworden ist, sind umkämpft wie lange nicht mehr.

Demo in Berlin 1968

Mit Dutschke auf der Straße: Demo in Berlin im Februar 1968 Foto: dpa

Joschka Fischer und Hans-Christian Ströbele, Götz Aly und Daniel Cohn-Bendit, nicht zu vergessen Rainer Langhans: Vermutlich haben Sie nicht das Gefühl, diese Männer seien in den vergangenen Jahrzehnten zu selten in den Medien gewesen. Trotzdem können Sie sich schon mal darauf einstellen, dass das im nächsten Jahr nicht anders wird. Im Gegenteil: 1968, eines der wichtigsten Jahre der Nachkriegsgeschichte, jährt sich 2018 zum 50. Mal. Zeitzeugen, die ebenso prominent wie mitteilsam sind, werden da gern genommen.

Trotzdem muss das Gedenkjahr nicht zum Gähnen sein. Denn die politischen Entwicklungen, für die die Jahreszahl 1968 zu einer Chiffre geworden ist, sind in Deutschland umkämpft wie lange nicht mehr. Aus Sicht der AfD und ihrer Anhänger steht 1968 für all die „links-grün-versifften Gutmenschen“, die ihr schönes Deutschland in den Ruin getrieben haben, vom Langzeitstudenten bis zur Frauenrechtlerin. Flüchtlinge, Minderheitenrechte, Islam, Feminismus, NS-Gedenkpolitik oder der Kulturbetrieb: Den Rechten ist Unterschiedlichstes ein Dorn im Auge – doch dass das alles in Deutschland eine Stellung inne hat, die es in ihren Augen niemals besitzen dürfte, daran sind, natürlich, die 68er Schuld.

Auch das Erinnern an 1968 wird also umkämpft sein. Denn wie einem politischen Ereignis gedacht wird, ist selbst ein Politikum. Und auch wenn die Zeiten selbstverständlich andere sind: Es ist ja nicht so, dass die Themen der 68er, von der Antikriegsbewegung bis zum Protest gegen die Springerpresse, heute keinen Widerhall mehr finden könnten.

Wie einem politischen Ereignis gedacht wird, ist selbst ein Politikum

Das Jubiläumsjahr sollte also interessante politische Diskussionen möglich machen, gerade wenn es gelingt, dabei auch ein paar weniger prominente Stimmen zu Wort kommen zu lassen. Gleich zu Beginn könnte dabei ein Berliner Ereignis eine Rolle spielen, das sich 2018 zum 40. Mal jährt: Mit dem „Treffen in Tunix“, einem Kongress an der TU im Januar 1978, unternahm das linke Spektrum den Versuch, das vielfach erstarrte politische Erbe der 68er neu zu beleben. Abends wurde etwa im SchwuZ gefeiert, tagsüber geredet und demonstriert – und nebenbei auch noch die taz gegründet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben