Waldlobbyisten fordern mehr Geld: Mehr Milliarden für den Forst

Die Wälder in Deutschland leiden. Deshalb fordern die WaldbesitzerInnen mehr Geld vom Staat. Das stört wiederum Umweltverbände.

Bad Harzburg: Blick von der Rabenklippe in den teils kahlen Fichtenwald des Eckertals im Nationalpark Harz

Dem Wald geht es mies, hier im Harz Foto: Swen Pförtner/dpa

BERLIN taz | Die Forderung der Forstwirtschaft lautete erneut vor allem: viel mehr Steuergeld. „Alle Waldbesitzenden müssen eine Honorierung erhalten für die Leistungen, die sie bisher unentgeltlich erbracht haben“, sagte Georg Schirmbeck, der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats, am Donnerstag in Berlin.

Das Hilfsprogramm für die Waldbesitzer im Wert von einer halben Milliarde Euro, das Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im vergangenen November aufgelegt hat, sei zwar bereits eine Hilfe. Doch die Regierung müsse es erweitern und verlängern, damit der Wald in Deutschland seine gesellschaftliche und ökologische Funktion weiter erfüllen könne.

Tatsächlich wurden die Wald­be­sit­ze­r:in­nen und die Forstwirtschaft in den vergangenen Jahren von einem Schlag nach dem anderen getroffen. Die Dürrejahre 2018 bis 2020 haben Teile des Walds schlichtweg zerstört. Der Forstökonom Bernhard Möhring von der Universität Göttingen schätzt die Schäden durch Trockenheit auf 13 Milliarden Euro.

Die Coronakrise hat nun zusätzlich die Holzpreise einbrechen lassen. Schirmbeck weist darauf hin, dass ein Baum, der 120 Jahre wachsen müsse, derzeit nur gut 60 Euro einbringe. Der Wald soll nun jedoch so wieder aufgebaut werden, dass er den Klimaveränderungen besser widersteht. Das koste zusätzliches Geld.

Wälder nicht mehr so intensiv bewirtschaften

Doch andere Akteure ziehen aus dem Dilemma ganz andere Schlussfolgerungen als die Waldbesitzerlobby. Die Umweltorganisation BUND fordert, die Wälder nicht mehr so intensiv zu bewirtschaften. Stattdessen könnten auf 10 Prozent der Flächen die „Urwälder von morgen“ entstehen. Die restlichen Flächen sollten mehr Totholz enthalten. Statt flächendeckender Zahlungen an die Waldindustrie will auch Greenpeace Anreize für eine „naturnahe Waldnutzung“.

Die Betreiber von Forstbetrieben halten dem entgegen, dass sie schon seit Jahrzehnten an einem nachhaltigeren Waldumbau arbeiten. Es handele sich jedoch um ein Projekt für mehrere Generationen, sagt Johannes Röhl, Leiter der „Wittgenstein-Berleburgschen Rentkammer“. Noch sei unklar, welche Baumarten den veränderten Bedingungen am besten standhalten werden.

Die Waldbesitzerlobby und die Umweltverbände sind sich in zahlreichen Punkten durchaus einig. Doch während erste Umweltverbände schon einen Verbrennungsstopp für Kaminholz fordern, hält Schirmbeck die Einnahmen aus dessen Verkauf für unverzichtbar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben