Vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt: CDU liegt in Magdeburg vorn

Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sehen Umfragen die CDU als stärkste Kraft. Aber auch die AfD kommt auf hohe Werte.

Ein Wahlplakat mit dem Potrait des Ministerpräsidenten Haseloff

Ein CDU-Wahlplakat in Magdeburg Foto: Michael Taeger/imago

BERLIN dpa/rtr | Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt liegt die CDU klar vor der AfD. Die CDU hat mit Reiner Haseloff die Chance, auch in der nächsten Legislaturperiode den Ministerpräsidenten zu stellen. Dies geht aus zwei Umfragen hervor, dem am Freitag veröffentlichen ZDF-Politbarometer und dem am Donnerstag publizierten „Sachsen-Anhalt-Trend“ von infratest dimap im Auftrag der ARD-“Tagesthemen“.

Am Donnerstag hatte eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für die Bild für Aufregung gesorgt. Laut dieser Umfrage hätte die AfD (26 Prozent) einen hauchdünnen Vorsprung vor der CDU (25 Prozent) gehabt. Damit wäre die AfD im Landtag Sachsen-Anhalts stärkste Partei geworden. Die derzeitige Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt aus CDU, SPD und Grünen wäre laut dieser Umfrage nur noch auf insgesamt 46 Prozent der Stimmen gekommen und hätte damit keine Mehrheit mehr gehabt.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im ZDF-Politbarometer werden die Bür­ge­r:in­nen gefragt, für welche Partei sie sich entscheiden würden, wäre am nächsten Sonntag Wahltag. Danach ergeben sich folgende Projektionswerte: Die CDU mit Ministerpräsident Reiner Haseloff käme zurzeit auf 29 Prozent der Stimmen, die AfD auf 23 Prozent, die Linke auf 11 Prozent, die SPD auf 10 Prozent, die Grünen auf 9 Prozent, die FDP auf 8 Prozent. Damit hätte die aktuelle Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen unter den im Parlament vertretenen Parteien nach wie vor die Mehrheit. Auch ein Bündnis aus CDU, SPD und FDP wäre nach diesen Projektionen denkbar.

Der am Donnerstag veröffentlichte „Sachsen-Anhalt-Trend“ von infratest dimap im Auftrag der ARD-“Tagesthemen“ war zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl 2016 hatte die CDU 29,8 Prozent der Zweitstimmen erreicht, die AfD 24,3 Prozent. Der neue Landtag in Magdeburg wird am 6. Juni gewählt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 06. Juni 2021 hat Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag gewählt. Die CDU wurde mit deutlichem Abstand zur AfD stärkste Kraft.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de