Von abbiegendem LKW erfasst

Radfahrerin stirbt in Bonn

Eine 25-Jährige ist am Montag in Bonn von einem rechtsabbiegenden LKW getötet worden. Unfälle dieser Art sind in Deutschland keine Seltenheit.

Neben LKW-Reifen: Kreidemarkierung eines Fahrrads, daneben ein Sattel

Ein weißes Rad als Mahnmal: hier zum Gedenken an eine Frau, die vergangenes Jahr in Leipzig starb Foto: imago-images/Picture Point

BERLIN taz | Eine 25-jährige Radfahrerin ist am Montag in Bonn verstorben, nachdem ein LKW sie beim Abbiegen erfasst und schwer verletzt hatte.

Wie die Polizei Bonn mitteilt, war die Frau am Vormittag auf einer Hauptverkehrsstraße in der Bonner Innenstadt unterwegs. Der 63-jährige LKW-Fahrer, der in gleicher Richtung unterwegs war, übersah wohl die Frau beim Rechtsabbiegen. Der Radweg für geradeausfahrende Radfahrer*innen verläuft an der Stelle rechts von der Spur für rechtsabbiegende Kraftfahrzeuge.

Die Radfahrerin wurde von dem LKW erfasst und schwer verletzt. Trotz Versorgung an der Unfallstelle und umgehendem Transport verstarb sie wenig später im Krankenhaus.

Immer wieder sterben Radfahrer*innen durch rechts abbiegende LKW verletzt und getötet, weil die Fahrer sie übersehen. Im vergangenen Jahr starben in Deutschland auf diese Weise 34 Menschen. In der Diskussion ist deswegen immer wieder, dass so genannte Abbiegeassistenten in den Städten Pflicht werden sollen. Diese elektronischen Systeme bestehen aus einem Bildschirm in der Fahrerkabine und einen Distanzmesser. Sie geben ein Warnsignal ab, falls sich Personen im toten Winkel befinden.

Lebensretter

Abbiegeassistenten alarmieren mit Ton- oder Lichtsignalen FahrerInnen von Lkw oder Bussen, wenn sich RadlerInnen oder FußgängerInnen in ihrem toten Winkel befinden. Allein im Jahr 2018 sind in Deutschland RadfahrerInnen durch rechts abbiegende Laster getötet worden.

Gutachten

Deutschlandweit kann keine Pflicht für Abbiegeassistenten eingeführt werden, weil das eine EU-Angelegenheit ist. Auf EU-Ebene sollen erst ab 2024 neue Laster nur noch zugelassen werden, wenn sie so ein System haben. Nach einem Rechtsgutachten der Bundestagsfraktion der Grünen könnten aber Kommunen auf Grundlage der Straßenverkehrsordnung verfügen, dass nur sichere Lkws in die Städte fahren dürfen. Danach können Städte schon heute festlegen, dass nur Laster mit Abbiegeassistenten als sicher gelten. Die Berliner Verkehrssenatorin hat das Gutachten prüfen lassen und ist zu dem Schluss gekommen, dass nur Kreuzungen

Streit über Assistenten-Pflicht

Verwendet werden Abbiegeassistenten zum Teil bereits, bei der Frage, ob die Geräte zur Vorschrift werden, ist man sich in der Politik allerdings uneins. Die Bundesregierung will eine Pflicht über die Europäische Union umsetzen. Die Grünen hingegen fordern ein nationales Gesetz. In der taz meldete zuletzt die parteilose Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther Bedenken bei der rechtlichen Umsetzung einer Pflicht für einzelne Städte an. Günther verwies zudem drauf, dass Speditionsfirmen angemessene Fristen zur Umrüstung ihrer Fahrzeuge zugestanden werden müssten.

Für Dienstagabend um 19 Uhr hat der Bonner ADFC zu einer Mahnwache am Unfallort aufgerufen. Trauernde sind gebeten, nach Möglichkeit „in weißer Kleidung“ zu erscheinen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben