Vielfalt in deutschen Medien: Die beste Nachricht

185 Schau­spie­le­r*in­nen outen sich als homo-, trans- oder bisexuell, queer oder nicht-binär. Diese Meldung übertönt autoritäre Sehnsüchte anderer.

die Titelseite des SZ Magazins mit unterschiedlichen portraits der Schauspieler

185 Schau­spie­le­r*in­nen sind schon da: Die Titelseite des SZ-Magazins vom 5. Februar 2021 Foto: imago

Beim Zeitung lesen habe ich in den letzten Tagen einmal sehr schlechte und einmal sehr gute Laune bekommen. Fangen wir mit der schlechten an. Viele Leitartikler fragen sich gerade, wer eigentlich Schuld ist am „Impfdesaster“. Daran, dass mittlerweile halb Israel geimpft ist, die Senioren hierzulande aber immer noch in der Telefonhotline hängen.

Der Chefredakteur der Magdeburger Volksstimme scheint zu wissen, wie sich das lösen ließe: „In der Krise müssen Führer auch disruptiv vorgehen, sich selbst ermächtigen, andere überfahren, Dinge riskieren“, schrieb Alois Kösters am Donnerstag in der Volksstimme. Das Personal dafür stehe „leider nicht zur Verfügung“.

Führer, die sich selbst ermächtigen? Das hatten wir doch schon. Ruft da der Chefredakteur nach der guten, alten, braunen Zeit? Oder will er behaupten, dass die Putins und Bolsonaros dieser Welt Corona mit Leichtigkeit besiegt haben?

In Sachsen-Anhalt, wo die AfD bei der letzten Landtagswahl knapp 25 Prozent geholt hat, ist es wahrscheinlich nicht überraschend, dass die Lokalzeitung nicht gerade am linken Rand steht. Trotzdem hat es mich bei „Führer, die sich selbst ermächtigen“ geschüttelt. Wer so etwas schreibt, der scheint von demokratischen Prinzipien nicht viel zu halten. Von freier Presse offenbar auch nicht, denn die gäbe es unter einem starken Führer nicht.

Vielfalt wird selbstverständlicher

Was es unter so einem auch nicht gäbe, sind die 185 Schauspieler*innen, die sich im SZ-Magazin als homo-, trans- oder bisexuell, queer oder nicht-binär outen. Die schiere Masse der Film- und Theaterschaffenden, die sich in dem Magazin zeigen, ist beeindruckend.

Noch berührender und schillernder ist aber, was sechs von ihnen im Interview erzählen, über ihr Leben als Menschen, die nicht der gesellschaftlichen Norm zu entsprechen scheinen. Die ihre Part­ne­r*in­nen nicht mit auf den roten Teppich nehmen, aus Angst, ihre Homosexualität könnte ihnen Nachteile bringen. Denen geraten wird, keine Holzfällerhemden zu tragen, weil das zu „lesbisch“ sei. Die als Männer keine Zärtlichkeit spielen dürfen, weil Männer in diesem Land hart und souverän zu sein haben.

Dass das deutsche Fernsehen es nicht schafft, gesellschaftliche Vielfalt so abzubilden wie sie längst Normalität ist, ist arm. Für die Schau­spie­le­r*in­nen ist es verletzend, für queere Zu­schaue­r*in­nen entmutigend, für alle anderen außerdem langweilig, wenn immer die gleiche weiße heteronormative Familie in ihrer Manufactum-Küche gezeigt wird.

Andererseits macht mir dieses Interview Hoffnung. Vor zehn Jahren wäre es noch nicht erschienen. Jetzt erscheint es in einem der größten Magazine dieses Landes. Das zeigt, dass hier etwas in Bewegung ist. Dass Vielfalt selbstverständlicher wird. Dass die, die nach einem sich selbst ermächtigendem Führer rufen, langsam übertönt werden von denen, die eine pluralistische Gesellschaft fordern und längst leben. Das ist die beste Nachricht dieser Tage.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteurin im Ressort Reportage und Recherche. Außerdem Leiterin der taz-Podcasts und Vorständin der taz. Davor war sie Medienredakteurin im Gesellschaftsressort taz2. Geboren 1986, aufgewachsen in Erfurt. Danach Studium der Soziologie und Politikwissenschaft in Leipzig, Berlin und Schweden. Ausbildung zur Redakteurin an der Deutschen Journalistenschule. Seit 2014 bei der taz.

Ilustration: Der Hintergrund ist in Regenbogenfarben gehalten. Im vordergrund eine einfache Zeichnung eines Regenbogens.

Während Konservative sich an Macht und Deutungshoheit klammern, kämpft das vielfältige Deutschland noch immer darum, in seiner Diversität bestehen und sich entfalten zu dürfen. Egal ob die LGBTIQ*-Community oder People of Colour. Menschen, die aufgrund einer Behinderung oder ihres Alters diskriminiert werden. Können sie bei der Bundestagswahl im September gemeinsam mit ihren Verbündeten Politik und Gesellschaft langfristig und grundlegend verändern? Die taz-Themenwoche zu Diversität.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de