Videobloggerinnen „Diamond and Silk“: „Trump gibt uns Fakten und Wahrheit“

Für Lynnette Hardaway und Rochelle Richardson ist der Milliardär weder Sexist noch Rassist. Sie unterstützen ihn, weil sie „ihr Land zurückhaben wollen“.

Donald Trump mit den Videobloggerinnen Diamond and Silk auf einem Podium

Arm in Arm mit Donald: die Trump-Unterstützerinnen Lynnette Hardaway und Rochelle Richardson Foto: Courtesy Diamond and Silk

taz: Donald Trump beleidigt Frauen als Bimbos, Schlampen oder fette Schweine. Fühlen Sie sich davon nicht beleidigt, Frau Hardaway, Frau Richardson?

Lynnette Hardaway: Nein. Wir sind fett und uns hat er noch nie ein Schwein genannt. Nichts von dem, was er sagt, kränkt mich. All diese Beleidigungen stammen aus einem Konflikt, den die Komikerin Rosie O’Donnell schon vor Jahren angefangen hat, als sie Witze über seine Haare gemacht hat. Er hat sich nur revanchiert.

Die beiden streiten tatsächlich schon seit fast zehn Jahren in der Öffentlichkeit, aber Trump beleidigt auch andere Frauen. Etwa eine Fernsehmoderatorin.

Hardaway: Das ist eine Lüge, ein Märchen, das die Medien aufrechterhalten.

Er wettert aber nicht nur gegen Frauen, sondern auch gegen Mexikaner und Muslime. Will Trump Minderheiten ausschließen?

Hardaway: Lassen Sie mich das ganz klarstellen: Wenn er über illegale Einwanderer spricht, die über die Grenze kommen und hier Verbrechen begehen, ist das die Wahrheit. 50 Prozent der Einwanderer, die die Polizeibehörde ICE (Anmerkung der Redaktion: United States Immigration and Customs Enforcement) im Jahr 2015 abgeschoben hat, waren kriminell geworden.

Selbst wenn diese Zahlen stimmen, glauben Sie nicht, dass das vielmehr mit dem ärmeren sozialen Milieu zu tun hat, aus dem sie stammen, als mit ihrem Geburtsland?

Rochelle Richardson: Die Herkunft oder die Gesellschaft, in der ein Mensch lebt, macht ihn nicht zum Verbrecher. Wenn jemand ein Gesetz bricht oder ein Verbrechen begeht, macht ihn das kriminell.

„Sie bringen Drogen. Sie bringen Kriminalität. Sie sind Vergewaltiger. Und einige, so vermute ich, sind gute Menschen.“ Wenn Trump so etwas sagt, hat das nicht negative Auswirkungen auf die Mexikaner, die schon lange in den USA leben?

Hardaway: Nein. Die wichtigste Frage ist: Sind sie legal hier? Es kann nicht sein, dass illegale Leute die gleichen Vorteile haben wie Amerikaner. Denn sie sind keine Amerikaner. Was willst du sonst den Einwan­derern sagen, die sich an die ­Regeln gehalten haben? Das ist alles, was Trump sagt.

Die Schwestern Lynnette Hardaway und Rochelle Richardson waren lebenslang Demokraten, unterstützen nun aber Donald Trump. Dazu haben sie auch die Partei gewechselt. Die Video-Bloggerinnen treten sonst unter dem Namen Diamond (Hardaway) und Silk (Richardson) auf – ihren Spitznamen aus Kindertagen. Ihr gemeinsamer YouTube-Kanal „The Viewer’s View“ kommt auf über 40.000 Abonnenten. Mit ihrer Kampagne „Women United 4 Trump“ wollen die beiden auch andere Frauen überzeugen, Trump zu unterstützen. Ihr Alter wollen die beiden Frauen nicht verraten, sagen nur, dass sie alt genug sind, um zu wählen.

Trump will Muslime zurück in ihre Herkunftsländer schicken. Befürchten Sie nicht, dass Trump mit solchen Aussagen nur Vorurteile und Angst vor Muslimen schürt?

Hardaway: Nein, er schürt keine Ängste. Er gibt uns Fakten und die Wahrheit – im Gegensatz zu den Medien. Donald Trump möchte lediglich die Einreise von Muslimen verbieten, die aus Ländern kommen, die Amerika hassen. Er warnt uns davor, was passieren kann. Genau, wie er alle vor den Anschlägen vom 11. September gewarnt hat.

Richardson: Und er sagte, vorübergehend die Einreise verweigern.

In den USA müssen Schwarze noch immer gegen Diskriminierung kämpfen. Sind Sie als schwarze Frauen nicht alarmiert, wenn Trump gegen Minderheiten hetzt?

Hardaway: Andrea, Sie lügen. Er schließt keine Amerikaner aus. Er bezieht sie ein. Donald J. Trump setzt die Amerikaner an die erste Stelle. Wir sind Amerikaner. Egal, ob wir schwarz, weiß, blind, verkrüppelt oder verrückt sind. Wir sind Amerikaner.

Richardson: Andrea, es ist vielleicht das Beste für Sie, wenn Sie aufhören, CNN zu gucken.

Was dann?

Richardson: Eine geeignete Quelle ist unser YouTube-Kanal „The Viewers View“. Da sagen wir die Wahrheit.

Die USA waren immer ein Einwandererland. Fast jeder hat Vorfahren aus anderen Ländern. Soll das jetzt nicht mehr gelten?

Hardaway: Wir sagen nicht, dass keine Einwanderer mehr willkommen sind, aber wer in dieses Land kommt muss es legal tun und sich an die Gesetze und Regeln halten.

Glauben Sie, dass Sie Trump ähnlich sind?

Hardaway: Das weiß ich nicht. Was ich an ihm liebe ist, dass er nicht von seinen Positionen abweicht – genau wie wir. Er hört den Menschen zu. Er ist für die Menschen und nicht gegen sie. Das ist der Grund, warum er der 45. Präsident der Vereinigten Staaten wird. Und Andrea, Sie werden ihn Präsident Trump nennen, Mädchen.

Richardson: Präsident Trump!

Warum macht es Sie nicht misstrauisch, dass Trump nie erklärt, wie genau er Amerika wieder groß machen will?

Hardaway: Warum sind Sie nicht misstrauisch gegenüber Hillary Clinton? Die Clintons waren schon einmal an der Macht. Warum wollen sie noch mehr Macht?

Richardson: Warum sind Sie nicht darüber misstrauisch, dass Hillary Clinton schon über zwanzig Jahre Politik macht, aber absolut nichts für die Amerikaner getan hat? Vielleicht macht sie es für das Geld – aus unseren Steuern.

Hardaway: Deshalb nennen wir sie „Hillary Rob Them Clinton“. Wir wollen nicht, dass wieder ein Insider aus dem politischen Betrieb das Land regiert. Wir wollen den Außenseiter. Er kann dieses Insider-Chaos aufräumen.

Was läuft in Amerika denn schief?

Richardson: Wir haben über 19 Billionen Dollar Staatsschulden, viele Jobs wurden ausgelagert und Amerikaner werden für Arbeitsstellen nicht bevorzugt eingestellt. Viele Amerikaner sind obdachlos, hungrig und können nicht für ihre Familien sorgen.

Wie, glauben Sie, möchte Trump Jobs schaffen?

Hardaway: Er wird verhandeln, um einige der ausgelagerten Jobs wieder zurückzubringen. Trump ist ein Jobgenerator und ein guter Motivator.

Mit vielen seiner wirtschaftlichen Projekte ist er gescheitert.

Richardson: Er ist nicht gescheitert, mit nichts.

Mit der Pleite seines Trump Plaza Casino in Atlantic City hat er zur Krise der ganzen Region beigetragen. Viele Menschen haben ihre Jobs verloren und lokale Geschäftspartner sind auf hohen Kosten sitzen geblieben.

Hardaway: Er hat nur die Gesetze ausgenutzt, um seine Geschäfte zu schützen, so wie jeder andere es auch getan hätte.

Richardson: Donald Trump ist Milliardär. Er hat aus einer Million 10 Milliarden Dollar gemacht. Es ist ja nicht so, dass er wegen eines Rückschlages am Ende war. Jeder von uns hatte schon einmal Rückschläge im Leben. Aber er ist ein Geschäftsmann und es geht darum, wie er sich wieder aufgerappelt hat.

Was halten Sie davon, dass viele Menschen in Europa Angst davor haben, dass Trump Präsident werden könnte?

Hardaway: Sie sollten vermutlich mehr Angst vor ihren eigenen Staatsoberhäuptern haben. Außerdem glaube ich nicht, dass das stimmt. Wir bekommen von überall her viele Fanbriefe. Die Menschen sind begeistert darüber, was hier in Amerika los ist. Darüber, dass Donald J. Trump unser nächster Präsident wird.

Warum unterstützen Sie Trump mit Ihrer eigenen Kampagne?

Richardson: Wir machen das, weil wir unser Land zurückhaben wollen. Wir wollen, dass die Amerikaner zuerst kommen.

Hardaway: Normalerweise gehen die Leute bei Vorwahlen nicht wählen. Damit sie dieses Mal für Trump stimmen, haben wir die Kampagne „Women United 4 Trump“ gestartet. Und siehe da, es war wie Zauberei. Trump wird vermutlich der republikanische Präsidentschaftskandidat.

Warum sollten gerade Frauen für Donald Trump stimmen?

Hardaway: Weil Frauen das Gefühl von Sicherheit und eine starke Wirtschaft wollen. Donald Trump ist der Mann, der den Job machen kann. Frauen hier in Amerika mögen richtige Männer.

Werden Sie von Trump für diese Imagekampagne bezahlt?

Hardaway: Nein, er muss uns nicht bezahlen, damit wir ihn unterstützen.

Einmal zahlen
.

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz