Vergewaltigung in Indien

Verdächtige festgenommen

Zwei Tage nachdem eine dänische Touristin in Indien Opfer sexueller Gewalt wurde, wurden jetzt zwei mutmaßliche Täter festgenommen.

Neu Delhi: Festnahme eines Verdächtigen durch die Polizei. Bild: dpa

NEU DELHI ap | Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer Dänin in Indien hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die beiden Männer seien arbeitslos, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie seien am Mittwochabend in einem Park in der Nähe des Tatorts aufgegriffen worden. Die Ermittler seien weiteren Verdächtigen auf den Fersen, nachdem die beiden Festgenommenen während des Verhörs Details genannt hätten. Das 51-jährige Opfer sei fast drei Stunden misshandelt worden, bevor die Täter mit ihrem Hab und Gut geflohen seien.

Der Zwischenfall hatte sich am Dienstag in der Nähe einer beliebten Einkaufsgegend in der indischen Hauptstadt ereignet. Die Frau hatte sich verlaufen und wollte zurück zu ihrem Hotel. Sie fragte eine Gruppe Männer nach dem Weg, doch diese lockten die Dänin an einen abgelegenen Ort und vergewaltigten sie mit vorgehaltenem Messer. Die Frau wurde auch geschlagen und ausgeraubt. Es gelang ihr, zu ihrem Hotel zurückzugelangen.

Bei einem der Verdächtigen wurden das Brillenetui des Opfers und 16 Dollar (knapp zwölf Euro) in bar gefunden, wie die Polizei mitteilte. Der andere Verdächtige habe einen iPod, Ohrhörer und ein Handy bei sich gehabt, das nach Angaben der Polizei mit dem Geld des Opfers gekauft worden sei.

Eine tödliche Gruppenvergewaltigung in Neu Delhi im Dezember 2012 hatte eine weitreichende Debatte über die grassierende sexuelle Gewalt in Indien und das Scheitern wirksamer Schutzmaßnahmen für Frauen ausgelöst. Der Fall wühlte das südasiatische Land auf und setzte eine Justizreform in Gang. Unter anderem wurden Sondergerichte für Vergewaltigungsfälle gegründet.

Die Zahl der gemeldeten Vergewaltigungen nahm in Indien zuletzt zu. Dies lässt darauf schließen, dass betroffene Frauen inzwischen den Mut haben, derartige Verbrechen zur Anzeige zu bringen. Zwischen Januar und Oktober 2013 wurden in Neu Delhi und Umgebung 1330 Fälle von Vergewaltigung den Behörden gemeldet. 2012 waren es für das gesamte Jahr 706 Fälle, wie aus Zahlen der Regierung hervorgeht.

Auch Ausländerinnen sind von Vergewaltigungen in Indien betroffen. Im März vergangenen Jahres wurde eine Schweizerin Opfer einer Gruppenvergewaltigung, als sie mit ihrem Mann eine Fahrradtour durch Zentralindien machte.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de