Verdacht auf Neonazis im Schrebergarten

„Wir nehmen das mehr als ernst“

Die Vorwürfe, dass Neonazis versuchen, einen Kleingartenverein in Hamburg zu übernehmen, rufen nun auch den Landesgartenbund auf den Plan.

Tanzende Gartenzwerge im Zwergenpark in Trusetal in Thüringen.

Wer kungelt mit wem? Im Zwergenpark in Trusetal ist das ersichtlicher als in Hamburg-Bergedorf Foto: dpa

HAMBURG taz | Der Zweite Vorsitzende des Kleingartenvereins „Am Buller 620 e.V.“, Sven T., sollte der Erste Vorsitzende werden. Der noch amtierende Vereinsvorsitzende Bernd Wiggert unterstützte auf der Vereinssitzung vor sieben Tagen die Kandidatur, auch der anwesende Vertreter des Landesbundes der Gartenfreunde machte sich für T. stark. Doch die Wahl platzte, zwei Drittel der Mitglieder stimmten für eine Verschiebung der Wahl. Mittlerweile ist der Staatsschutz wegen einer Anzeige gegen T. eingeschaltet. Auch der Landesbund der Gartenfreunde überprüft die Vorwürfe erneut: Denn Sven T. soll politisch weit rechts stehen.

„Wenn sich die Vorwürfe erhärten, ist der Zweite Vorsitzende für den Landesbund nicht mehr tragbar“, sagt Dirk Sielmann, der Vorsitzende des Landesgartenbundes in Hamburg. „Wir dulden keine Rechtsextremen in unseren Vereinen“, betont er gegenüber der taz und beteuert, die Vorhaltungen „mehr als ernst“ zu nehmen.

Vor der geplanten Wahl in der Gartenkolonie in Bergedorf hatten Kleingartenfreunde anonym per Brief auf die politischen Positionen des Zweiten Vorsitzenden hingewiesen. Sie schrieben nicht nur von einer rechten Clique, die regelmäßig auf der Parzelle von Sven T. vorbeischaue, sondern auch von einzelnen Personen aus der Gruppe, die jetzt selbst neue Pächter seien. Bei der Gartenarbeit soll einer von ihnen gesagt haben: „Ach heute ist der 20. April. Papa hat ja Geburtstag.“ Am 20. April 1889 wurde Adolf Hitler geboren. Jemand soll dann auch prompt den Hitlergruß gezeigt haben. Aus Angst vor persönlichen Anfeindungen und körperlichen Übergriffen wollten die Vereinsmitglieder unbekannt bleiben.

Auf der Vereinssitzung sagte Sven T. nichts zu den Vorwürfen. Er finde es aber „beschämend“, dass man ihn nicht direkt anspreche, wenn man ein Problem mit ihm habe, sagte er dem NDR. Dass er die in der rechtsextremen Szene beliebte Modemarke Thor Steinar trägt, gab er zu, trage diese Bekleidung aber nur wegen der „guten Qualität“.

Bei der Gartenarbeit soll einer gesagt haben: „Ach heute ist der 20. April. Papa hat ja Geburtstag“

T. sagte auch, dass er viel Besuch bekomme, er und seine Clique seien so rund „20 Mann“. Auf einen seiner Gäste angesprochen, der auf einem Bild bei Facebook ein T-Shirt mit dem Slogan „good night left side“ trägt, antwortet er, das sei kein verbotenes T-Shirt. Der Slogan kommt aus der rechtsextremen Hardcore-Musikszene und ist eine Replik auf die Kampagne „good night right side“ gegen rechtsextreme Bands und Fans. Solche Kleidung gibt es nur bei rechtsextremen Anbietern.

Auch dass ein weiterer seiner Gäste auf einem anderen Foto ein T-Shirt mit der Aufschrift „Mallorca 88“ trägt, spielt T. runter. Die Zahl ist ein Szene-Code für „Heil Hilter“. „Nein, hier gibt es keine Nazis“, behauptete T. gegenüber dem NDR. Auch der Vereinsvorsitzende Bernd Wiggert sagt, er könne nicht bezeugen „dass da Rechte“ bei Feiern waren: „Glaube ich nicht, nein.“

Diese Einschätzung teilte bei der geplatzten Wahl auch ein Vertreter des Landesbundes. Ein Vereinsmitglied berichtete der taz, der Vertreter des Dachverbandes habe sich mit T. solidarisiert und gesagt, dass die Wahl sabotiert werde: „Das ist alles andere als ein Ernstnehmen der Problematik“, so das Vereinsmitglied zur taz. Der Verein sucht nun nach einer Lösung. In drei Monaten soll der neue Vorsitzende gewählt werden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben