Unabhängigkeitstag in Brasilien: Generalprobe für den Umsturz

Brasiliens Präsident Bolsonaro gerät zunehmend unter Druck. Am Unabhängigkeitstag mobilisiert er die Massen gegen das Verfassungsgericht.

Demonstranten in gelben Händen. Ein Mann hält ein Schild mit der englischen Aufschrift: Wie untersützen Präsident Bolsonaro

Solidarität mit dem umstrittenten Präsidenten bei einer Demonstration in Sao Paulo Foto: Andre Penner/ap

Ein „Flop“ sollen die Proteste von An­hän­ge­r*in­nen des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro gewesen sein. So tönte es bereits am Dienstagnachmittag, als die Demonstrationen noch im vollem Gange waren. Zehntausende waren auf die Straße gezogen, um ihrem krisengebeutelten Idol den Rücken zu stärken. Diktaturfans, Farmer, Christen, eine krude Mischung. Und es stimmt: Am Ende demonstrierten weniger Menschen als erwartet.

Bolsonaros vollmundige Ankündigung, dass sich „das Volk“ erheben werde, ist wahrlich nicht eingetreten. Die ganz großen Bilder sind ausgeblieben. Ein Misserfolg waren die Proteste trotzdem nicht, im Gegenteil. Denn Bolsonaro hat es wieder einmal geschafft, seine radikale Anhängerschaft zu mobilisieren – und das ist das, was für ihn zählt. Seit jeher macht der Rowdypräsident ausschließlich Politik für seine Basis.

Es ist eine Politik der permanenten Mobilisierung. Bolsonaro braucht die Spannung, die Konflikte, die Empörung. Das hat er gestern mit seiner Forderung erreicht, nicht länger Entscheidungen vom Obersten Gerichtshof zu befolgen. Die Putschfantasien kommen bei seinen An­hän­ge­r*in­nen gut an. Sie feiern ihn wie einen Gott für seinen Radikalismus, für die ständigen Provokationen und für seine ungehobelte Art.

Die meisten Bolsonaro-Fans stecken ohnehin tief in Echokammern fest. Kritik von außen? Kommunistische Propaganda! Widerspruch? Lügen des Establishments! Faktenchecks? Attacken der Systemmedien! Deshalb werden sie den gestrigen Tag wahrscheinlich als Erfolg feiern. Sich im Gefühl wähnen, im Herzen eines Aufstandes gewesen zu sein. Glauben, einen wichtigen Schritt zur rechten Revolte gemacht zu haben.

Ja, Bolsonaro steckt in einer schweren Krise. Doch mit seinen fanatisierten An­hän­ge­r*in­nen an der Seite wird es ihm mit ziemlicher Sicherheit gelingen, im nächsten Jahr in die Stichwahl um die Präsidentschaft einzuziehen. Was danach passiert, ist unberechenbar. Was indes als sicher gilt: Der ausgemachte Antidemokrat Bolsonaro wird nicht einfach abdanken. Deshalb sind Proteste wie die gestrigen so wichtig, als Generalprobe für den großen Umsturz.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Niklas Franzen, Jahrgang 1988, lebt in Berlin und São Paulo. Seit vielen Jahren berichtet er aus und über Brasilien. Im Mai 2022 erschien sein Buch “Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte” bei Assoziation A.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de