USA nach dem WM-Aus: Ein Bier für den Keeper

Dieses Alles-nach-vorne-Werfen der USA gegen Belgien war großartig, leidenschaftlich, unterhaltsam. Und dann ist da noch Tim Howard. Ein Nachruf.

Die Amerikaner haben Baseball, Football, Basketball – und jetzt noch Soccer: Tim Howard. Bild: dpa

Oh no. Die einzigen zwei Silben, die im Kopf nach 120 Minuten hängen bleiben. Die nach dieser Enttäuschung noch kraftlos formuliert werden können. Oh no. Belgien schlägt die USA im Achtelfinale nach Verlängerung. Zu Recht. Natürlich, die Arithmetik des Fußballs konnte nichts anderes zulassen: Belgien war stärker, 38 zu 14 lautete die Torschussbilanz nach dem Schlusspfiff.

Immerhin: Im amerikanischen Tor stand er, ein Held, weil er alles tat, um sich gegen das Turnieraus zu stemmen – Tim Howard. Egal ob Divock Origi, Kevin de Bruyne oder Kevin Mirallas vor dem 35-jährigen Keeper des US-Teams auftauchte, er war da. Der Mann wird in den USA künftig niemals mehr ein Bier selbst bezahlen müssen, so viel ist sicher. Auf Twitter avancierte er zum Helden.

Den zwei Treffern, die er bedauerlicherweise kassieren musste, zum Trotz: Das US-Team hat überzeugt. Dieses Alles-nach-vorne-Werfen, der Zusammenhalt – das war einfach großartig, leidenschaftlich, unterhaltsam. Fußball soll all das sein, doch von den großen Teams hat man davon bei dieser WM noch nicht besonders viel gesehen.

Die belgischen Fußballer haben am Ende die amerikanischen Kämpfer geschlagen. Doch die Amerikaner haben gezeigt, dass sie spielen können. Sie sind mehr als Freizeitkicker von der Westcoast. Ein DeAndre Yedlin mag bei den Seattle Sounders unter Vertrag stehen, zeigte aber gegen Belgien Flanken, die so schön anzusehen waren. Oder die Freistoßvariante in der 114. Minute der Nachspielzeit, Michael Bradley flach an der Mauer vorbei. Ganz ohne Stolperer.

Und immer wieder Tim Howard. Jürgen Klinsmann hat ihn als einen der fünf besten Torhüter bezeichnet. Eine kalkulierte Aussage des selbst ernannten Motivators. Howard hielt 15 Torschüsse in der Partie. Die beste Quote in einem einzigen WM-Spiel seit 1966. Man sollte dem Mann unbedingt ein Bier kaufen.

Die Amerikaner haben Baseball, Football, Basketball und Eishockey. Nach dieser WM und dem Auftritt ihrer Mannschaft haben sie zu Recht in ihren sportverrückten Seele auch noch Platz für Soccer geschaffen. Oh yes!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben