UN-Millenniumsziel 5: Müttersterblichkeit

Bis 2015 soll die Zahl der Mütter, die bei Schwangerschaft oder Geburt sterben, um drei Viertel sinken. In Laos hat sich viel getan, aber in der Elfenbeinküste fehlt Personal.

Bild: Infotext/P. Sobotta, S. Weber

Erfolgreich: Laos

Bis in die 1990er Jahre war das kommunistische Einparteienregime kaum in der Lage, sich auch nur um die grundlegendsten Bedürfnisse seiner Bewohner zu kümmern. Noch 1990 lag die Zahl der Mütter, die im Zusammenhang mit ihrer Schwangerschaft starben, bei 1.600 je 100.000 lebend geborene Kinder. Diese Zahl ist drastisch gesunken, liegt aber noch immer deutlich höher als beispielsweise im benachbarten Thailand. Der Grund ist die miserable Gesundheitsversorgung. Diese war bis in die 1990er Jahre so gut wie nicht existent. 1995 war nur bei einer von sieben Geburten ein Arzt oder eine Hebamme anwesend.

2009 kamen – dank der Hilfe der UN und von NGOs – 42 Prozent aller Kinder im Beisein von medizinischem Personal auf die Welt. Vor allem in abgelegenen Regionen sind Hebammen jedoch noch immer eine Seltenheit. Ob Laos das Millenniumsziel der Reduzierung der Müttersterblichkeit erreichen wird, ist unklar. Die großen Fortschritte beruhen vor allem auf der katastrophalen Ausgangslage. Doch das Beispiel Laos zeigt, dass sich die Müttersterblichkeit durch gezielte Programme deutlich senken lässt. (Sascha Zastiral)

Erfolglos: die Elfenbeinküste

Mit 700 Todesfällen je 100.000 Lebendgeburten war die Müttersterblichkeit in der Elfenbeinküste 1990 überaus hoch. Seither wurden Fortschritte erzielt, doch sie fallen vergleichsweise mäßig aus: Die Sterberate sank um weniger als die Hälfte – angestrebt hat die UN einen Rückgang um drei Viertel. Wirtschaftliche Schwierigkeiten und innere Konflikte, auch ausgelöst durch den Verfall der Kakaopreise, führten zu einen bürgerkriegsähnlichen Zustand und 2002 schließlich zur Teilung des Landes.

Nie trafen sich mehr Staatschefs als zum UN-Millenniumsgipfel im Jahr 2000. Die Weltgemeinschaft versprach Armut, Hunger und Krankheiten bis zum Jahr 2015 zurückzudrängen. Dafür bleiben jetzt noch knapp zwei Jahre.

Im von den Rebellen der Forces Nouvelles kontrollierten Norden wurde das staatliche Gesundheitswesen komplett eingestellt. Zwar hat sich die Sicherheitslage seit dem Bürgerkrieg allmählich verbessert, doch die Elfenbeinküste ist noch immer ein instabiles Land. Vor allem das Gesundheitssystem ist von der politischen Krise betroffen – es herrscht ein eklatanter Mangel an Personal und medizinischem Material. Im Februar 2011 führte die Regierung die lange angekündigte kostenlose medizinische Versorgung für Frauen und Kinder unter fünf Jahren ein. Doch diese funktioniert noch längst nicht optimal. (Christian Jakob)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben