Trump-Besuch in Indien: Es läuft

Für die USA ist Indien ein strategisches Gegengewicht zu China. Und die Wirtschaftsbeziehungen profitieren vom Corona-Virus in der Volksrepublik.

Eine Familie fährt auf einem Motorrad

Schon alles vorbereitet: Szene in Ahmedabad am Sonntag Foto: Adnan Abidi / reuters

MUMBAI taz | Schon Tage bevor US-Präsident Trump am Montag zum ersten Mal in Indien erwartet wird, sorgt sein Kommen für Schlagzeilen. In Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat wurde extra für den hohen Besuch eine 400 Meter lange Mauer errichtet. Nun sieht man von der Hauptstraße aus statt eines Slums den Spruch „Die größte Demokratie trifft die Älteste“. Das Vorhaben sorgte im Netz für Häme. Der Regierung, die den Bau mit Sicherheitsbedenken begründet, wird vorgeworfen, so die Armut im Land auszublenden. Die Opposition verweist auf die horrenden Kosten für den zweitägigen Besuch.

Das Treffen Trumps mit dem indischen Premierminister Narendra Modi knüpft an dessen Besuch im vergangenen September in Texas an. Dort sprach er, unterstützt von der Kampagne „Howdy, Modi“, vor mehr als 50.000 Menschen. Im Gegenzug soll Trump jetzt als Station seiner Staatsreise das weltgrößte Cricket-Stadion in Ahmedabad eröffnen. Begleitet wird er von einer zwölfköpfigen Delegation – Etappen des Staatsbesuchs sind neben Ahmedabad die nordindische Stadt Agra und Neu-Delhi.

Doch hintergründig geht es um mehr. Ein Punkt sind die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen. 2018 wurden in beide Richtungen Waren im Wert von 142 Milliarden Dollar gehandelt. Doch die Einfuhrzölle für ausländische Produkte wie aus den USA sind hoch in Indien, was für Meinungsverschiedenheiten sorgt.

Bedeutung hat auch die Verteidigungs- und Sicherheitszusammenarbeit, um Frieden und Stabilität im indisch-pazifischen Raum zu gewährleisten. Längst ist der Konflikt zwischen Indien und dem Erzrivalen Pakistan nicht abgeklungen, die vor einem Jahr zu eskalieren drohte.

An manchen Stellen ist die Partnerschaft brüchig

Für die USA ist Indien vor allem strategisches Gegengewicht zu China und dessen wachsendem Einfluss. An manchen Stellen ist die Partnerschaft trotzdem brüchig. Dennoch bleiben die USA für Indien größter Handelspartner, was Waren und Dienstleistungen anbelangt. Seit dem Ausbruch des Corona-Virus ist die Nachfrage für Produkte aus Indien, die zuvor aus China bezogen wurden, leicht gestiegen. Dies könnte den Subkontinent etwas besser dastehen lassen, als seine gefallenen Wirtschaftsprognosen vermuten lassen.

Die indische Zeitung Sunday Times beschreibt die Beziehungen zwischen Indien und den USA als so eng wie nie. So ist es unklar, ob Trump in dieser Situation, wie von manchen prognostiziert, tatsächlich unliebsame Themen wie das neue indische Einbürgerungsgesetz, den Konflikt mit dem US-Verbündeten Pakistan oder die Aufhebung der Teilautonomie Kaschmirs bei seinem 36-stündigen Besuch ansprechen wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de