Trotz Protesten von Bauern gegen Aldi: Butterpreis sinkt stark

Molkereien und Händler einigen sich auf minus 17 Prozent für ein Kilo Butter. Viele Bauern kritisieren, dass sie so ihre Kosten nicht decken könnten.

Ein Stück Butter in Folie auf einem Holzbrett

Stark gesunken: Der Kilopreis für Butter Foto: imago

BERLIN taz | Trotz vehementer Proteste von Bauern haben die Molkereien und Lebensmittelhändler deutlich niedrigere Butterpreise vereinbart. Die bundesweit maßgebliche Butter- und Käsebörse Kempten veröffentlichte am Dienstag Notierungen von 3,24 bis 3,34 Euro pro Kilogramm Markenbutter – etwa 17 Prozent weniger als bei der letzten Notierung Ende Dezember. Viele Landwirte klagen, dass sie schon jetzt weniger als ihre Kosten für die Rohmilch bekämen.

Die absolute Preissenkung in Höhe von 56 bis 66 Cent ist höher als die 40 Cent, um die Gerüchten zufolge der Discounter Aldi seine Einkaufskosten ursprünglich drücken wollte. Das war für Bauern der Anlass, um Weihnachten mehrere Lager des Discounters mit Traktoren zuzustellen und vor einer Filiale einen Misthaufen abzuladen. Erst als die Kette auf die Forderung nach Gesprächen bis zum 11. Januar einging, zogen die Landwirte wieder ab. Angeblich sagte Aldi auch zu, die im Januar übliche Preissenkung dieses Jahr in Grenzen zu halten. In der Regel orientieren sich die anderen Supermarktketten an den Preisen des Discounters.

Aldi dementierte am Donnerstag in einer E-Mail an die taz, die Preise ebenfalls um 56 Cent gesenkt zu haben, nannte aber keine andere Zahl. „Die Größenordnung dürfte stimmen“, sagte Hans-Jürgen Seufferlein, Geschäftsführer beim Verband der Milcherzeuger Bayern. Die größte Menge sei zu diesem Preis an die Händler verkauft worden.

Jann-Harro Petersen, Sprecher der Milchgruppe in der Bauernprotestbewegung „Land schafft Verbindung Deutschland“ (LsV), nannte es „unverantwortlich“, dass die Molkereien auf die Forderung der Ketten eingegangen sind. „Dieser Abschlag bedeutet einen Milchpreisrückgang für die Landwirte von 2,5 bis 3 Cent pro Kilogramm Rohmilch“, sagte Petersen der taz. Spätestens im Februar werde ein Großteil der Molkereien weniger als 30 Cent für diese Menge zahlen. So könnten die Bauern ihre Kosten nicht decken.

„Preis unter Weltmarktniveau“

Die Abschläge würden „das Weltmarktniveau deutlich unterlaufen, da sind wir nicht bei marktgerechten Preisen“, so Petersen. Der internationale Butterpreis würde umgerechnet bei 3,66 Euro pro Kilogramm liegen.

Der Landwirt kritisierte, dass in einer Vereinbarung der Supermarktketten und der LsV-Führung der Punkt fehlt, die Kontrakte zwischen Händlern und Molkereien neu zu verhandeln und so schnell höhere Preise für die Bauern zu erreichen. „Die Landwirte müssen sich besser bündeln im Auftritt, auch dem Lebensmitteleinzelhandel gegenüber“, so Petersen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben