Trockenheit bedroht Wälder: Immer noch Dürrestress

Überall in Deutschland muss die Feuerwehr Waldbrände löschen. Nach dem dritten trockenen Frühling in Folge sieht es in den Forsten dürr aus.

Feuerwehr löscht im Wald

Immer wieder muss die Feuerwehr ausrücken und im Wald Brände löschen Foto: christian Mathiessen/dpa

BERLIN taz | In vielen Wäldern in Deutschland brennt es. Ob auf der Kalteiche in NRW, bei Ludwigslust in Mecklenburg oder in der Sächsischen Schweiz – überall müssen die Feuerwehren meist kleinere Brände löschen. Nur an der Ross­trappe im Harz breitete sich am Dienstag ein größeres Feuer aus, das aber am Abend ebenfalls gelöscht wurde. Laut Deutschem Wetterdienst herrscht derzeit in fast ganz Deutschland eine mittlere Waldbrandgefahr von Stufe 3 auf der Skala von 1 bis 5. Im Nordwesten Brandenburgs ist schon Stufe 5 erreicht.

„Der Waldboden ist leer gelaufen“, sagt Andreas Marx vom Umweltforschungszentrum Leipzig. Das UFZ betreut den „Dürremonitor“ und liefert damit einen plastischen Überblick über die Trockenheit im Land. In einer Tiefe bis zu 1,8 Metern herrscht in großen Teilen Ost- und Süddeutschlands demnach eine „außergewöhnliche Dürre“. In den oberen Bodenbereichen bis 25 Zentimetern ist es vor allem im Westen und in der Mitte Deutschlands viel zu trocken. Dort findet sich sogenanntes pflanzenverfügbares Wasser, das so im Boden vorliegt, dass es von den Wurzeln der Pflanzen aufgenommen werden kann.

„Wenn es einen schönen langen Landregen gibt“, sagt Marx, „kann sich die Situation im Oberboden schnell wieder verbessern.“ Das helfe vor allem den Landwirten; sie bauen Feldfrüchte an, die vor allem von oben nach unten wurzeln, wie Getreide oder Gemüse. „Großen Bäumen im Wald nützt das aber nicht so viel“, sagt Marx. Buchen, Eichen und Tannen haben ihre Wurzeln tief in den Boden gestreckt und nehmen an einem warmen Sommertag 70 bis 100 Liter Wasser auf. „Sie brauchen mehr als ein paar Regentage“, sagt Marx. Die Wälder seien nach dem deutlich zu trockenen Frühling 2020 nicht „schon wieder im Dürrestress“, so der Wissenschaftler, „sondern nach den zwei Trockenjahren 2018 und 2019 immer noch“.

Zu unterscheiden von der Dürre und dem damit verbundenen Waldsterben ist die aktuelle Waldbrandgefahr. Wälder brennen – fahrlässig oder absichtlich entzündet –, wenn ihre 5 Zentimeter dicke Streuschicht auf dem Waldboden austrocknet. Diese Gefahr lässt laut Dürre-Experten Marx durch einen Regentag deutlich nach.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben