Treffen sich zwei Hypochonder: Der perfide Coronaplan

In einer Bank treffe ich meinen Kumpel Nadim. Seine ganze Familie hat Corona, sagt er. Dabei haben sie gar keine Symptome.

Ein Mund-Nasen-Schutz ist an einen Baum gebunden

Sicher ist sicher, hier gilt das sogar für den Baum Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Ich sehe, wie mein Kumpel Nedim mit einer großen Maske im Gesicht und einer noch größeren Mütze aufm Kopf eine Bank betritt. Dank seiner beiden Glubschaugen erkenne ich ihn dennoch. Vor Corona wäre er in dieser Aufmachung in einer Bank kaltblütig erschossen worden. Nedims Glubschaugen sehen sehr traurig aus, obwohl es sich kein Bank-Sheriff mit dem Knie auf seinem Hals gemütlich gemacht hat.

„Nedim, was ist denn los mit dir, mein Freund?“, frage ich höchst besorgt.

„Osman, meine liebe Frau Hümeyranim hat leider Corona“, seufzt er wie ein Häufchen Elend.

Instinktiv gehe ich einen Schritt zurück und bin froh, dass ich heute zwei Masken übereinander trage.

„Nicht nur meine liebe Frau, auch meine lieben Kinder sind krank!“, setzt er noch einen drauf. Ich stolpere noch einen Schritt rückwärts und hole meine dritte Maske aus der Tasche.

„Oh, das tut mir aber leid. Die arme Hümeyranim liegt sicherlich die ganze Zeit völlig erschöpft im Bett, nicht wahr?“, stammele ich.

„Nein – ganz im Gegenteil! Sie rennt den ganzen Tag unaufhörlich hin und her. Macht die Wäsche, den Abwasch, kocht, putzt …“

„Und hustet sich dabei die Lunge aus dem Leib, nicht wahr, mein Freund?“

„Nicht, dass ich wüsste. Sie hat noch kein einziges Mal gehustet – nicht mal geniest. Stattdessen trällert sie ein fröhliches Liedchen nach dem anderen.“

„Aber ihren Geschmackssinn hat sie mit Sicherheit verloren, nicht wahr? Sie kriegt bestimmt keinen Bissen mehr runter.“

„Osman, da kennst du meine Hümeyranim aber schlecht. Sie verschlingt immer noch für drei. Und schmatzt dabei 'Oh, die mit Hackfleisch gefüllten Paprikas schmecken aber heute besonders lecker und der Köfte ist wirklich ein Gedicht’.“

„Also Nedim, ich habe eine super Nachricht für dich. Diese Symptome sind genau das Gegenteil von Corona!“

„Osman, du bist aber naiv! Natürlich tut meine Frau genau das Gegenteil, als würde sie vor lauter Energie nur so strotzen und schuftet von morgens bis abends im Haushalt. Dabei passt sie natürlich höllisch auf, nicht zu husten, wenn ich in der Nähe bin. Und dass sie alle paar Stunden Dutzende gefüllte Paprikas verputzt, gehört auch zu ihrem hinterhältigen und perfiden Coronaplan!“

„Nedim, was für einen hinterhältigen, perfiden Coronaplan denn? Ich kapiere gar nichts mehr!“

„Osman, sie tut doch die ganze Zeit nur so, als hätte sie kein Corona, damit ich mir keine Sorgen mache, dass sie mich ansteckt.“

„Die Kinder auch?“

„Ja, die Kinder auch. Meine ganze Familie denkt nämlich, ich sei ein unverbesserlicher Hypochonder. Na, was sagst du jetzt?“

„Was soll ich denn sagen? Ich hätte nie gedacht, dass es noch größere Hypochonder gibt als mich.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de