Transfeindlichkeit in Russland: Doppelt gefangen

Der 38-jährige Nazar Gulewitsch ist trans. Eine Haftstrafe in einem russischen Gefängnis wird für ihn lebensbedrohlich.

Polizist führt eine LGBT-Aktivistin ab

Internationaler Tag gegen Homophobie und Transfeindlichkeit: in Russland nicht erwünscht Foto: Anton Vaginy/reuters

BERLIN taz | „Hier bist du ein Niemand. Wenn du irgendwie anders bist, hast du kein Recht zu leben. Wenn ich hier lebend herauskomme, wird auch die ganze Wahrheit mit mir herauskommen“, schreibt Nazar Gulewitsch vor wenigen Wochen in einem Brief an seine Frau Olga.

Der 38-Jährige ist trans und sitzt derzeit eine mehrjährige Haftstrafe wegen angeblichen Immobilienbetruges in Russland ab. Bereits einmal hat er versucht, sich das Leben zu nehmen. Olga befürchtet, er könnte erneut Hand an sich legen.

Nazar Gulewitsch wird in der belarussischen Kleinstadt Molodetschno geboren und bekommt den Namen Anastasia. Bereits im Alter von 12 Jahren wird Nazar klar, dass er sich als Junge fühlt, erinnert sich Gulewitsch in einem Interview mit der russischen Zeitung Moskowski Komsomoletz vom vergangenen April.

Während die Klassenkameradinnen in Kleidern im Unterricht sitzen, kommt Anastasia in einem Trainingsanzug in die Schule. Nach dem Abschluss eines Technikums geht die damals 18-Jährige 2002 nach Moskau und nimmt Kontakt zu dem Institut für Sexualpathologie auf. Die Konsultationen ziehen sich über anderthalb Jahre hin, ein erster operativer Eingriff scheitert am Geld. Im Jahr 2004 lernt Nazar seine künftige Frau in Moskau kennen.

Brustentfernung mit schweren Komplikationen

Vier Jahre später lässt sich Nazar, damals noch Anastasia, in Minsk beide Brüste entfernen. Die kostenlose Operation, die mit schweren Komplikationen einhergeht, folgt auf einen einmonatigen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik.

Nach der Genesung bekommt Nazar einen neuen Pass – so wie nach einer Geschlechtsangleichung im belarussischen Gesetz vorgesehen. Aus Anastasia wird Nazar. Dem folgt die Einberufung, der Wehrdienst dauert 18 Monate. Nach seiner Entlassung aus der Armee geht Nazar erneut nach Moskau. Dort arbeitet er auf einer Baustelle und nimmt parallel dazu ein Studium an der Akademie für Rechts- und Finanzwesen auf. 2018 wird Nazar festgenommen. Als Direktor einer Firma soll er sich angeblich widerrechtlich eine Immobilie angeeignet haben.

Für Nazar beginnt jetzt ein Leidensweg der besonderen Art. Zunächst wird er an das Moskauer Untersuchungsgefängnis Nummer 3 für Männer überstellt. Nazars Bitte, die Anstaltsleitung vorab über den nicht alltäglichen Gefangenen zu informieren, wird ignoriert. „Ich ziehe mich aus. Um mich herum stehen andere Häftlinge. Alle hören zu und gaffen. Der Arzt, schockiert, sieht mich an und fragt: Was sind das für Narben? Alle Augen richten sich auf mich, es ist totenstill. Ich sage, ich sei unter einen Kipplaster geraten. Der Arzt: Was sind das für Lügen“, erzählt Gulewitsch der Moskowski Komsomolez.

Krankenstation und Einzelhaft

Die Haftanstalt weigert sich, Nazar aufzunehmen. Auch das Gefängnis Nr. 6, der einzige Frauenknast in Moskau, fühlt sich nicht zuständig. Schließlich landet er im berüchtigten Untersuchungsgefängnis Nr. 1 (Matrosenruhe) und kommt auf der Krankenstation in Einzelhaft. Nach 40 Tagen bekommt Nazar zum ersten Mal die Möglichkeit, einen Anruf entgegenzunehmen. Als er zum Telefon geführt wird, hört er jemanden raunen: Der da werde es wohl nicht mehr lange machen, zitiert das Journal Takie Dela Nazars Frau Olga. Die ersucht den Gefängnischef, ihren Mann zu schützen.

Kurz darauf wird Nazar ins Frauengefängnis gebracht. Dort sitzt er monatelang alleine in einer fensterlosen Zelle im Untergeschoss. Einmal pro Woche darf er mit seiner Frau, die er im Gefängnis heiratet, telefonieren und sie zweimal pro Monat zu einem Besuch empfangen. Laut Olga verzichte Nazar auf Hofgänge – aus Angst vor den Gefängniswärterinnen. Die hätten ihn mehrmals in die Dusche gezerrt und auch noch andere ihrer Kolleginnen herbeigerufen, um dabei zuzusehen. Am 27. Juli 2020 ergeht das Urteil gegen Nazar: viereinhalb Jahre Haft wegen Betruges. Im Februar dieses Jahres wird das Strafmaß auf vier Jahre reduziert.

Für Nazar bedeutet das, dass er die noch verbleibende Haftzeit in einer Strafkolonie verbüßen muss. Doch in welcher? Das sei in Russland ein großes Problem, da es für Transgender keine speziellen Einrichtungen gebe. Diese seien sowohl in Strafanstalten für Männer als auch für Frauen zu einer erniedrigenden Situation verurteilt, zitiert das russische Nachrichtenportal Meduza Eva Merkewitsch, stellvertretende Vorsitzende der Öffentlichen Aufsichtskommission (ONK).

In Männergefängnissen sei das Risiko besonders groß. Denn dort herrsche, im Unterschied zu Strafanstalten für Frauen, eine Gefängnishierarchie, sagt Leonid Agafonow, ehemaliges Mitglied der ONK. „Transgender gehören automatisch zur niedrigsten Kaste. Ob sie sexueller Gewalt ausgesetzt sind, hängt von den Gegebenheiten an einem konkreten Ort ab. Aber dass die Mitgefangenen diese Menschen psychologisch versuchen zu brechen, ist sicher.“

Abschiebung nach Belarus geplant

Im Falle von Nazar gebe es die Möglichkeit, die gesamte Strafe in U-Haft zu bleiben. Das sei in vergleichbaren ­Fällen geschehen, sagt Merkewitsch. Darum bemüht sich auch Nazars ­juristischer Beistand, die Menschenrechtlerin Tatjana Sucharewa. Mit Erfolg. Laut Berichten des Onlineportals ­tvernews.ru wird Nazar im März zunächst in das Untersuchungsgefängnis in der Kleinstadt Rschow und nach 20 Tagen in die Haftanstalt Nr. 1 in Twer verbracht. Dort wartet er in einem Karzer, wiederum eine Schutzmaßnahme, auf seine Freilassung. Diese soll am 27. Mai 2021 erfolgen.

Doch die Freude darüber ist getrübt. Am 6. Mai postet Tatjana Sucharewa auf Facebook, dass Nazar, nachdem er das Gefängnis verlassen hat, sofort in sein Heimatland Belarus abgeschoben werden solle. Als unerwünschte Person darf er acht Jahre lang nicht nach Russland einreisen. Sucharewa spricht von schweren Menschenrechtsverletzungen. Im Urteil finde sich kein Wort über eine Ausweisung und ein Einreiseverbot. Nazar sei dort verheiratet und gemeldet. Dass die Ehe offensichtlich nicht anerkannt wird, stelle eine weitere Diskriminierung von Nazar als Transperson dar. Sucharewa wird weiter für Nazar kämpfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de