Transeuropäisches Verkehrsprojekt: Klatsche für Fehmarnbelt-Querung

Der Europäische Rechnungshof kritisiert die deutsche Zubringerstrecke zu dem Ostseetunnel als zu kostspielig und die Fahrgastzahlen als zu gering.

Grünes Land, eine Autobahn und eine ICE-Strecke führen in einen Tunnel, dahinter ein schmaler Streifen Meer und Wolkenhimmel

Würde die Fähren der Vogelfluglinie überflüssig machen: Tunnel unter dem Fehmarnbelt Foto: Icono A/S für Femern A/S

HAMBURG taz | Der Europäische Rechnungshof hat den Planern einer festen Fehmarnbelt-Querung ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Der von Dänemark zu bezahlende Tunnel werde 50 Prozent teurer als geplant, die deutsche Zubringer-Bahnstrecke so teuer, dass sie sich nicht rechne, zumal die Prognosen nicht gerade viele Fahrgäste erwarten ließen.

Die Fehmarnbelt-Querung hat der Rechnungshof als eines von acht grenzüberschreitenden „Flaggschiff-Infrastrukturprojekten“ geprüft, die helfen sollen, dass Europa zusammenwächst. Der geplante Auto- und Eisenbahn-Tunnel unter dem Fehmarnbelt soll den Verkehr zwischen Skandinavien und dem Mittelmeer erleichtern. Von Stockholm könnte man dann ohne eine Fähre zu benutzen und ohne den Umweg über das dänische Festland nach Hamburg gelangen.

Das Projekt ist auf deutscher Seite in vielfacher Hinsicht umstritten. Die Bürgerinitiative „Beltretter“ warnt vor der „größten Baustelle Nordeuropas“ mit schlimmen Folgen für den Tourismus. Die Insel Fehmarn werde durch die Verkehrstrasse zerschnitten, die Anwohner müssten den Lärm von mehr als 70 Güterzügen am Tag ertragen.

Dazu komme der ökologische Schaden, der durch die geplante Trogbauweise für die Ostsee entstehe. Hier gehe es um „eine unnötige Zerstörung wertvoller Natur mitten in einem europäi­schen Meeresschutzgebiet trotz eines marginalen Bedarfs“, kritisiert der Naturschutzbund (Nabu).

Viermal so teuer

Der Rechnungshof geht davon aus, dass die 88 Kilometer lange Eisenbahn-Zubringerstrecke auf deutscher Seite bis zu 46 Millionen Euro pro Kilometer kosten könnte. Vergleichbare Projekte wie die Anschluss­strecke auf dänischer Seite kosteten bloß elf Millionen Euro pro Kilometer.

Der stolze Preis sei hauptsächlich auf die Kosten für „die Erfüllung der über die Standardanforderungen hinausgehenden regionalen Lärmschutzanforderungen“ und für eine neue Fehmarnsundbrücke zurückzuführen, schreibt der Rechnungshof. Statt der zunächst veranschlagten gut 800 Millionen würde die Strecke vier Milliarden Euro kosten.

Die Verkehrsprognosen rechtfertigten den Bau einer solchen Bahnstrecke bei Weitem nicht, warnt der Rechnungshof. Trotz eines 60-Minuten-Einzugsgebiets mit 7,7 Millionen Einwohnern würde zehn Jahre nach der Eröffnung nur mit einer Million Fahrgästen pro Jahr in beiden Richtungen gerechnet. „Dies liegt deutlich unter dem Richtwert von neun Millionen Fahrgästen“, stellen die Prüfer fest.

Die bis zu 73 Güterzüge am Tag machten die Bilanz auch nicht besser. Die würden bloß die Route über den Großen Belt nicht mehr nutzen. Eine wesentliche Verkehrsverlagerung vom Lkw auf die Bahn sei nicht zu erwarten.

Der Rechnungshof regt auch an zu prüfen, ob es nicht reichen würde, die Bahnstrecke auf deutscher Seite auf 160 statt auf 200 Stundenkilometer auszulegen. Schließlich betrage der Zeitgewinn zwischen Puttgarden und Lübeck nur fünf Minuten.

Die Bürgerinitiative Beltretter warnt vor der „größten Baustelle Nordeuropas“ mit schlimmen Folgen für den Tourismus

Kostengrund: Lärmschutz

Die höhere Geschwindigkeit koste nur 110 Millionen Euro mehr, sagt dazu die Europäische Kommission. Der Löwenanteil der Kostensteigerung gehe in der Tat auf den verbesserten Lärmschutz zurück, „der von den Bürgern gemäß öffentlichen Konsultationen gefordert wird“.

Der Nabu sieht sich durch den Rechnungshof in seiner kritischen Haltung bestätigt. Er hatte im Juli vergangenen Jahres ein Verkehrsgutachten vorgelegt, das die Querungspläne für überholt erklärte. Der Güterverkehr auf der Bahn zwischen Deutschland, Dänemark und Schweden habe seit der Finanzkrise abgenommen, schreiben darin die Gutachter des Hamburger Verkehrsberatungsbüros Hanseatic Transport Consultancy. Es sei kein Trend für ein nennenswertes Wachstum des internationalen Landverkehrs zu erkennen.

Die Frage, ob das Vorhaben überhaupt nötig sei, werde auch in dem Verfahren eine Rolle spielen, das am 22. September vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beginne, kündigte der Nabu an. Das Projekt führe zu „einem unnötigen ökologischen GAU im Fehmarnbelt“, warnte der Naturschutzbund. Allenfalls ein gebohrter Tunnel für die Bahn sei denkbar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben