Tod von Sarah Everard: Vertrauensproblem

In Großbritannien hat der Fall eine Debatte über die Sicherheit von Frauen ausgelöst. Dabei sollte die Polizei in den Blick genommen werden.

Eine Frau wird von Polizisten zu Boden gedrückt , sie schreit

Bei der Mahnwache für Everard im Londoner Park Clapham Common nimmt die Polizei eine Frau fest Foto: Hannah McKay/reuters

Eine junge Frau liegt in Handschellen gefesselt auf dem Boden, über ihr knien zwei Polizisten, drücken sie mit ihren Händen nach unten. Ein Bild dieser Szene ging am Wochenende in den sozialen Medien viral, am Montag fand man es auf verschiedenen Titelseiten britischer Medien. Es zeigt die Festnahme einer Demonstrantin bei der Mahnwache für Sarah Everard am vergangenen Samstag im Südlondoner Park Clapham Common. Für viele steht das Bild symbolisch für eine Polizei, die gewalttätig gegen Frauen vorgeht, anstatt sie zu schützen.

Nicht weit von dem Park entfernt befindet sich die Straße, in der Everard zum letzten Mal lebend gesehen wurde. Die 33-Jährige hatte sich am 3. März nach einem Besuch bei einer Freundin gegen 21 Uhr zu Fuß auf den Nachhauseweg gemacht. Tage später wurde ihre Leiche in einem Wald in Kent gefunden, ein Polizeibeamter wurde festgenommen wegen des dringenden Tatverdachts auf Entführung und Mord.

Die Tötung Everards löste in Großbritannien einen Aufschrei über die fehlende Sicherheit von Frauen im öffentlichen Raum aus. Unter dem Hashtag #Re­claim­TheStreets teilten Tausende Menschen ihre Erfahrungen mit Belästigung und Gewalt. Der Protest wurde am Samstag auf die Straße getragen. Hunderte Frauen hatten sich versammelt, Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Das friedliche Gedenken wurde zur Konfrontation. Die Polizei begann die Demonstrierenden einzukesseln und im offenen Pavillon des Parks festzunehmen.

Das Vorgehen der Polizei wird nun von vielen kritisiert, etwa vom Chef der Liberaldemokraten im britischen Parlament oder von Londons Bürgermeister. Die Polizei rechtfertigt den Einsatz unter Verweis auf die Coronamaßnahmen, die nicht eingehalten wurden. Der Streit über diesen Einsatz ist die eine Sache, die Frage, welche Verantwortung die Polizei trägt, wenn es um Missbrauch, Gewalt und Mord geht, eine andere.

Statt Frauen zu schützen

Klar ist, dass patriarchale Gewalt ein gesamtgesellschaftliches Problem ist. Frauen und Menschen anderer Ge­schlechts­identitäten sind nicht sicher vor patriarchaler Gewalt – weder im eigenen Zuhause noch in der Öffentlichkeit. Fast alle Mörder und Sexualstraftäter sind Männer. Und das ist ein Zustand, der in unserer Gesellschaft schon zu lange als Normalität hingenommen wird.

Doch eine Debatte über die Sicherheit von Frauen muss auch eine über die Polizei sein. Denn überall, wo Macht herrscht, findet Machtmissbrauch statt. Zwischen den Geschlechtern ist dieses Machtgefälle immer da, im Verhältnis einer von Gewalt betroffenen Frau und einer bewaffneten Sicherheitsbehörde verstärkt es sich noch einmal.

Der mutmaßliche Täter im Fall Everard ist ein hochrangiger Polizist. Wenige Tage bevor Everard verschwunden war, soll dieser sich vor einer anderen Frau in einem Fast-Food-Restaurant entblößt haben. Ob in diesem gemeldeten Vorfall ordnungsgemäß ermittelt wurde, wird angezweifelt und soll nun untersucht werden. Der Fall von Everard mag ein spezieller sein, doch er wirft ein Schlaglicht auf ein strukturelles Problem. Anstatt Frauen zu schützen, decken Po­li­zis­t:in­nen ihre Kollegen.

Erst vergangene Woche hat das Centre for Womens Justice in Großbritannien eine Beschwerde vorgelegt, die diese problematische Struktur beleuchtet. Es ist eine Sammlung von 666 Berichten aus drei Jahren, in denen Frauen häusliche und andere geschlechtsspezifische Gewalt, ausgeübt durch Beamte, angezeigt haben, die nicht ordnungsgemäß ermittelt wurden. Misstrauen gegenüber der Polizei herrscht nicht nur dann, wenn die Täter selbst Beamte sind. Auch sonst klagen Betroffene immer wieder, dass sie nicht hinreichend geschützt und ihre Vorwürfe nicht ernst genommen werden.

Zwischenlösungen

Das fehlende Vertrauen zeigte sich auch in einer kürzlich erschienenen Studie der britischen Vertretung von UN Women. Demnach geben 97 Prozent der 18- bis 24-jährigen Befragten an, sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum erfahren zu haben. Nur 4 Prozent brachten den Vorfall zur Anzeige. Knapp die Hälfte der Befragten stimmt der Aussage zu, dass eine Anzeige überhaupt nichts bringt.

Geht es um Lösungsansätze für diese Problematik, werden häufig fehlende Ressourcen der Behörden genannt. Doch anstatt die Polizei mit noch mehr Geld und Macht auszustatten, sollten unabhängige Untersuchungsstellen eingerichtet und Schutzeinrichtungen besser ausgestattet werden – auch wenn das nur Zwischenlösungen sein können für ein Problem, dessen Lösung einen grundsätzlichen strukturellen und gesellschaftlichen Wandel erfordert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben