Tansanias Staatschef gestorben: Der Präsident, der Corona leugnete

John Magufuli meinte, das Virus durch Gebete aus seinem Land fernhalten zu können. Nun ist der Staatschef von Tansania gestorben – wohl an Covid-19.

Tansanias verstorbener Präsident John Magufuli

Hielt Mundschutz für überflüssig: Tansanias Präsident John Magufuli, der wohl an Covid-19 starb Foto: Khalfan Said/ap/dpa

NAIROBI taz | Tansanias Präsident John Magufuli, der bekannteste Coronaleugner an der Spitze eines afrikanischen Staates, ist tot. Nach offiziellen Angaben starb er an Herzversagen, aber Oppositionspolitiker melden, dass er mit dem Coronavirus infiziert war.

Tansanias Präsident Magufuli vor seinem Tod

„Gott hat Corona bezwungen“

Tagelang schon wurde spekuliert, dass Magufuli an Covid-19 erkrankt sei, weil er seit mehr als zwei Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen war. Normalerweise zeigte er sich fast täglich im Fernsehen oder irgendwo im Land bei Veranstaltungen. Regierungsvertreter in der Hauptstadt Dodoma erklärten ständig, dass der Präsident nicht krank sei, sondern zu Hause arbeite. Das behaupteten sie weiter bis kurz vor der offiziellen Mitteilung vom Mittwochabend, dass er am selben Tag gestorben sei.

Oppositionsführer Tundu Lissu hatte vorige Woche als erster gemeldet, dass der Präsident schwer krank mit Covid-19 im Krankenhaus lag. Lissu hatte keine Angst, das zu sagen, weil er nach umstrittenen Wahlen voriges Jahr im selbstauferlegten Exil in Belgien lebt. Im Oktober war Magufuli für eine zweite fünfjährige Amtszeit wiedergewählt worden, es gab Proteste und Festnahmen.

„Magufuli ist an Corona gestorben“, sagte Tundu Lissu nun in einem Interview, das am Mittwochabend aufgezeichnet und Donnerstagfrüh von einem kenianischen TV-Sender ausgestrahlt wurde. Er sei auch nicht erst an diesem Mittwoch gestorben, sondern am Mittwoch vor einer Woche. Das sei „immanente Gerechtigkeit“, so der Oppositionsführer: Magufuli habe sich „gegen die Wissenschaft“ und „gegen die Welt“ gestellt.

Der 61-jährige Magufuli hatte die Coronapandemie wiederholt heruntergespielt. Der Präsident, ein gläubiger Katholik, bestand darauf, dass nach Mai 2020, als in Tansania mit rund 60 Millionen Einwohnern 509 Infektionen festgestellt worden waren, das Virus im Land nicht mehr vorgekommen sei. „Gott hat Corona bezwungen“, sagte er. Trotz Anfragen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Tansania seitdem die Veröffentlichung von Statistiken eingestellt.

Auftritte ohne Maske

Maguful rief die Tansanier ständig auf, viel und oft zu beten, um Gott zu helfen, das Virus vom Land fernzuhalten. Er war äußerst religiös und jeden Sonntag in der Kirche zu sehen. Er hielt Mundschutz für überflüssig und ihm zufolge wuschen sich die Leute sowieso regelmäßig die Hände. Tansania hat auch keine Impfstoffe bestellt. Menschen im Gesundheitswesen wurde untersagt, das Virus zu benennen. Ärzte in Tansania bezeichnen Covid-19-Symptome ausnahmslos als Lungenentzündung oder Atemwegserkrankungen.

Zuletzt war das wahre Ausmaß der Pandemie in Tansania aber nicht mehr zu leugnen gewesen. Die katholische Kirche – der Magufuli angehörte – berichtete Anfang März, dass seit Jahresanfang mehr als 25 Priester, 60 Nonnen und einige Laien gestorben waren, nachdem sie Symptome von Covid gezeigt hatten. Die Kirchenleitung warnte daraufhin die Menschen, sie sollten Vorsichtsmaßnahmen treffen. Priester in Tansania berichten, dass sie mehr Beerdigungen durchführten als je zuvor.

Diese größere Offenheit gegenüber dem Virus kam, nachdem die Familie des Vizepräsidenten des autonomen Archipels Sansibar bekannt gegeben hatte, dass dieser an den Folgen von Covid-19 gestorben sei. Seif Sharif Hamad selbst hatte vor seinem Tod erklärt, er sei mit Coronasymptomen in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Kurz danach, Ende Februar, gab auch Magufuli erstmals vorsichtig zu, dass Tansania ein Coronaproblem hat. Das wurde auch bestätigt, als Finanzminister Philip Mpango während einer Pressekonferenz, auf der er seinen Gesundheitszustand zu verteidigen versuchte, hustete und sichtbar nach Luft schnappte. Er veröffentlichte nicht, woran er litt, aber widersprach den Gerüchten, dass er an Covid-19 erkrankt sei.

Mpango trug bei seinem Auftritt keine Maske und wurde von einem Arzt und einem Krankenhausdirektor flankiert – beide ebenfalls maskenlos. Wenige Tage nach dieser kuriosen Pressekonferenz verschwand auch Präsident Magufuli aus der Öffentlichkeit. Magufuli wird nun verfassungsgemäß durch Vizepräsidentin Samia Suluhu ersetzt, die auch am Mittwochabend seinen Tod bekanntgab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben