Suche nach CDU-Vorsitz: Ein wirklich schwieriger Job

Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Doch die Aufgabe ist kaum zu erfüllen. Die Mitgliederbefragung dürfte die Spaltung vertiefen.

Redenerpult mit Mikrofonen.

Wer wird hier demnächst vorsitzen? Rednerpult im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin Foto: Chris Emil Janssen/imago

Die ersten Kandidaten für den CDU-Vorsitz wagen sich aus der Deckung: Norbert Röttgen wird wohl am Freitag wie erwartet seine Kandidatur verkünden, überraschender aber ist, dass Noch-Kanzleramtsminister Helge Braun antritt. Die Frage ist nur, ob der freundliche Hesse, der die CDU sicher in der Mitte halten würde, eine gute Wahl wäre – und daran kann man durchaus Zweifel haben.

Braun ist durch und durch Merkelianer. Deshalb ist schon schwer vorstellbar, dass er den Aufbruch verströmt, den die CDU jetzt so dringend braucht. Auch bei Röttgen, der als vorsichtiger Modernisierer gilt, ist das zu bezweifeln. Und auch zwei andere, drängende Aufgaben wird er schwerlich erfüllen können: das Profil der CDU zu schärfen und die Partei zu einen.

Schon wird aus dem Lager von Friedrich Merz – mit dessen Kandidatur ebenso gerechnet wird – kolportiert, die Bewerbung Brauns sei ein letzter Versuch des „Parteiestablishment“ um Merkel, Merz als Kandidaten endgültig zu verhindern. Mit Braun an der Spitze dürften sich die alten Grabenkämpfe fortsetzen.

Braun würde auch deshalb vor genau den gleichen Problemen stehen wie vor ihm Annegret Kramp-Karrenbauer und Armin Laschet. Schon zweimal ist der Versuch, die Merkel-Ära in die Zukunft zu tragen, gescheitert. Wenig spricht dafür, dass es beim dritten Mal gelingen würde.

Allerdings stellen die in sich widersprüchlichen Anforderungen alle möglichen Kandidaten vor große Probleme: Das politisch-inhaltliche Profil zu schärfen und gleichzeitig die unterschiedlichen Parteiflügel zusammenzuführen, das klingt nach einer kaum erfüllbaren Herausforderung. Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn etwa hat bereits abgewunken. Dass aber nun ausgerechnet Merz oder Röttgen, beide nicht gerade als integrative Führungskräfte bekannt, dies schaffen werden, ist höchst unwahrscheinlich. Zumal die Mitgliederbefragung, die auch eine Abstimmung über den Kurs der Partei sein wird, die Spaltung der CDU weiter vertiefen dürfte.

Keine guten Aussichten also. Kein Wunder, dass so mancher Christdemokrat noch auf einen frischen, unbelasteten Überraschungskandidaten hofft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1966, Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Seit 1998 bei der taz - in der Berlin-Redaktion, im Inland, in der Chefredaktion, jetzt als innenpolitische Korrespondentin. Inhaltliche Schwerpunkte: Union und Kanzleramt, Rechtspopulismus und die AfD, Islamismus, Terrorismus und Innere Sicherheit, Migration und Flüchtlingspolitik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de