Studie über Kakaoproduktion: Kinderarbeit für Schokolade

Eine neue Studie belegt Ausbeutung in Afrika bei der Kakaoproduktion. Allein in der Elfenbeinküste und Ghana sind 1,5 Millionen Kinder betroffen.

Ein Mädchen trägt einen Korb mit Kakaoschoten in einer Plantage in Luwu, Indonesien

Ein Mädchen trägt einen Korb mit Kakaoschoten in einer Plantage in Luwu, Indonesien Foto: Yusuf Ahmad/reuters

Süßer Kakao ohne Kinderarbeit? Für das Inkota-Netzwerk, ein 1971 gegründeter Zusammenschluss nichtstaatlicher Organisation, klingt das unwahrscheinlich. Verbraucher*innen in Deutschland müssen davon ausgehen, dass in ihrer Schokoladentafel mit hoher Wahrscheinlichkeit ausbeuterische Kinderarbeit steckt, hat Inkota am Dienstag betont und bezieht sich auf eine neue Studie des National Opinion Research Center (NORC) der Universität Chicago.

Das Dokument ist 300 Seiten lang und kommt nach Feldforschung in den Jahren 2018 und 2019 zu dem Ergebnis, dass allein in der Elfenbeinküste und Ghana – aus den beiden Staaten stammt etwa 70 Prozent des westafrikanischen Kakaos – rund 1,56 Millionen Mädchen und Jungen zwischen 5 und 17 Jahren zur Kinderarbeit gezwungen werden. So gut wie alle davon sind demnach mindestens einer gefährlichen Tätigkeit ausgesetzt, also Nachtarbeit, das Tragen schwerer Lasten und die Nutzung von Chemikalien. Gerade Letzteres wird zur immer größeren Gefahr. Generell muss fast jedes zweite Kind einer Familie, die Kakao anbaut, mitarbeiten.

Dabei betonen Schokoladenhersteller wie Nestlé seit Jahren, dass „Kinderarbeit schlichtweg inakzeptabel“ sei. Der Verbrauchsgüter-Konzern Unilever schreibt auf seiner Homepage, man wolle die Lieferkette zu „100 Prozent“ nachverfolgen. Das Unternehmen Mars Wrigley kommentiert die Studie umgehend: „Kinderarbeit hat keinen Platz in der Kakao-Lieferkette, weshalb Mars Wrigley im Rahmen seiner Strategie ‚Kakao für Generationen‘ eine Milliarde US-Dollar zur Behebung einer kaputten Lieferkette bereitgestellt hat.“

Derartige Beteuerungen, die Bedingungen zu verbessern und vor allem Kinderarbeit effizient zu bekämpfen, gibt es jedoch schon seit Jahren. Verschiedene Gütesiegel sind entstanden und sollen für fair produzierte Schokolade bürgen. Doch geändert hat sich nichts, was ebenfalls ein Ergebnis der Studie ist: Zwischen 2013/2014 und der jetzigen Untersuchung hat sich die Situation nicht verbessert. Im Gegenteil: Steigt die Kakaoproduktion – wie von 2008/2009 bis 2018/2019 um 62 Prozent –, wächst auch die Nachfrage an Arbeitskräften.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben