Streit um geöffnete Schulen: Politisch gewollt, aber gekonnt?

Im Prinzip läuft vieles richtig beim Schulbetrieb in der Pandemie. Manchen Ländern fällt es aber schwer, Entscheidungen der Ämter zu respektieren.

Licht scheint auf einen Stuhl im Klassenzimmer, der Rest liegt im Dunkeln

Klassenraum mit viel Abstand Foto: Julian Stratenschulte

Zugegeben: Allen Seiten werden es die Kul­tus­minis­te­r:innen sowieso nicht recht machen können. Noch dazu, wenn es um steigende Infektionszahlen und Regelunterricht an Schulen geht. Wie sehr die Nerven derzeit blank liegen, zeigen die Adjektive, die Eltern und Leh­re­r:innen im Moment für die Entscheidungen der Politik finden: falsch, unverständlich, unverantwortlich.

Dabei machen die Länder vieles richtig – zumindest im Prinzip. Sie versuchen, die Schulen so lange wie möglich offen zu halten, was dringend geboten ist, um Schüler:innen aus sozial benachteiligten Familien nicht den Anschluss zu verbauen. Sie schicken Schüler:innen und Lehrkräfte bei einem Coronafall vorsorglich in Quarantäne, was auch dann noch vernünftig ist, wenn – wie aktuell – die Zahl der Betroffenen dramatisch klingt (in Wahrheit aber keine 5 Prozent der Schüler:innen betroffen sind). Und: Sie überlassen es den lokalen Gesundheitsämtern, in Rücksprache mit den Schulen vor Ort über Wechselunterricht und Schulschließungen zu entscheiden.

So weit die Theorie. Die Praxis sieht leider weniger rosig aus. Denn wenn bei gestiegenen Infektionszahlen die Klassen immer noch voll sein sollen, heißt das auch: Maske auf im Unterricht. Manche Bundesländer wie Bayern muten inzwischen lieber ihren Grundschüler:innen einen Mund-Nasen-Schutz zu, als über geteilte Klassen und Wechselunterricht nachzudenken. Und dass viele Schüler:innen im Unterricht nur mehr im Wintermantel sitzen, weil die Kultusministerien regelmäßiges Lüften verordnen (und gleichzeitig die Notwendigkeit von Luftfiltern in den Klassenzimmern abstreiten) –, ist dann halt der Preis, den „wir“ für den weitgehend aufrechterhaltenen Präsenzunterricht zahlen müssen. Fair enough!

Man kann die Einschränkungen natürlich für das kleinere Übel halten, vielleicht muss man das sogar. Eines muss man sich jedoch klarmachen: Die Entscheidung, Schulen offen zu lassen, ist politisch gewollt. Das war sie von Anfang an. Nun aber zeigen sich erste Risse zwischen der heiligen Allianz aus Wissenschaft und Politik: Davon zeugen nicht nur die jüngsten Mahnungen von RKI-Chef Lothar Wieler, die Schulen mögen doch wieder die Abstandsregeln einführen (was die Länder partout ablehnen). Und offenbar fällt es manchen Ländern auch schwer, die Entscheidungen der Gesundheitsämter vor Ort zu respektieren. Das zeigt das autoritäre Verhalten der nordrhein-westfälischen Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP), die den Schulen in Solingen verboten hat, ins Wechselmodell zu wechseln. Klar erntet man so Kritik– selbst wenn die Entscheidungen richtig sind.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2013 für die taz tätig, derzeit als Bildungsredakteur sowie Redakteur im Ressort taz.eins. Andere Themen: Lateinamerika, Integration, Populismus.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben