Strafantrag gegen evangelikalen Pastor: Menschenfeindliche Äußerungen

Bremens Christopher-Street-Day-Verein hat Strafantrag gegen den evangelikalen Pastor Olaf Latzel gestellt. Seither bekommt der Verein Hass-Mails.

Menschen mit Regenbogen-Fahnen beim Bremer CSD

Olaf Latzel ein Dorn im Auge: Bremens Christopher Street Day Foto: CSD

BREMEN taz | Der Bremer Christopher-Street-Day-Verein hat bei der Staatsanwaltschaft Strafantrag gegen den evangelikalen Prediger Olaf Latzel gestellt. Damit will man laut Vereinssprecher Robert Dadanski dafür sorgen, dass wegen aller in Betracht kommenden Straftatbestände gegen den Pastor der Martini-Gemeinde ermittelt wird – und nicht nur wie bisher in Bezug auf den Verdacht der Volksverhetzung.

Dass der Staatsschutz Olaf Latzel deshalb unter die Lupe nimmt, hatte Radio Bremen vor zehn Tagen bekannt gemacht. Auch die taz berichtete. Infolge des Strafantrags erlebe der Verein eine Flut von Hass-Mails und -kommentaren gläubiger Christ*innen, so Dadanski zur taz. „Manche in unserem Team leiden darunter psychisch.“

Den Strafantrag zu stellen sei „wichtig, da viele Straftatbestände wie beispielsweise Verleumdung ein Antragsdelikt sind“, erklärte der Vereinssprecher auf Nachfrage. Ohne den ausdrücklichen Wunsch des Bremer CSD-Vereins wären der Staatsanwaltschaft diesbezüglich die Hände gebunden.

Homophob aufgefallen war der Pastor der St. Martinigemeinde freilich schon öfter: Von seiner Kanzel predigte er bereits, dass man mit dem „Schwert des Glaubens“ gegen „Genderdreck“ und „Genderideologie“ vorgehen müsse und dass man gegen die gesellschaftliche Akzeptanz von Homosexualität „zurückschlagen müsse“.

Homophob aufgefallen war der Pastor der St. Martinigemeinde schon öfter

Konsequenzen hatte dies bisher keine – alle strafrechtlichen Ermittlungen wurden stets wieder eingestellt. Grund für die erneute Aufnahme der Ermittlungen durch den Staatsschutz war nun das Video eines im Oktober 2019 abgehaltenen „Eheseminars“ der Martini-Gemeinde. Darin ist Latzel zu sehen, wie er den „Genderdreck als Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung“ und Homosexualität „als Degenerationsform der Gesellschaft“ bezeichnet. Noch expliziter wird er bei einem späteren Teil seiner Rede, als er vor der „teuflischen Homolobby“ warnt und anmerkt, dass nun „überall diese Verbrecher von diesem Christopher Street Day rumlaufen“.

Das besagte Video ist mittlerweile nicht mehr auf dem Youtube-Kanal der Gemeinde zu finden, liegt aber sowohl der Staatsanwaltschaft als auch dem CSD-Verein vor. „Bei vielen Straftatbeständen wie Verleumdung verjährt die Frist sehr schnell – oft schon nach 3 Monaten nachdem die geschädigte Person auf das angeklagte Verhalten aufmerksam geworden ist“, erläutert Dadanski, warum nun Eile geboten war.

„Wir hoffen auch im Hinblick auf die Bremische Evangelische Kirche, dass sich die Kirchenleitung nicht mehr von Olaf Latzel auf der Nase herumtanzen lässt.“ Aufgrund der kirchenrechtlichen Autonomie ihrer Mitgliedsgemeinden sei die BEK als Landeskirche indes „momentan vollkommen machtlos“.

In der BEK stoßen Aussagen und Bibelexegese des evangelikalen Pastors auf Empörung und Widerstand. „Das macht mich richtig zornig“, erklärt der leitende Bremer Theologe und Schriftführer der BEK, Bernd Kuschnerus, in einem Interview mit dem Evangelischen Pressedienst am Sonntag. Olaf Latzel tue so, „als ob Gott unmittelbar durch ihn sprechen würde. Das geht nicht“.

Anachronistisch und absurd sei Latzels Verweis auf das dritte Buch Mose, wo es heißt, dass, wenn jemand bei einem Manne liege wie bei einer Frau „beide des Todes sterben“ müssten: „Im dritten Buch Mose steht auch, dass Meerestiere ohne Flossen und Schuppen ein Gräuel sind und nicht gegessen werden dürfen, ebenso alles, in dem noch Blut ist“, so Kuschnerus. „Aber niemand startet einen Feldzug gegen Muscheln, Scampi, oder Blutwurst.“

Zuvor hatte die Gesamt-Mitarbeiter*in­nenvertretung der BEK ihre Vorsitzenden in einem Brandbrief dazu aufgerufen, die menschenfeindlichen Äußerungen Latzels zurückzuweisen und seine Suspendierung für die Zeit der Ermittlungen in die Wege zu leiten. Es sei nötig, alle disziplinarrechtlichen Möglichkeiten gegen ihn auszuschöpfen, um „irreparable Schäden“ von der BEK abzuwenden. Der CSD geht mit seinen Forderungen allerdings noch weiter: „Ich apelliere an die Bremer Landeskirche, offen über eine Reform der Gemeindeautonomie nachzudenken, wenn es zu solchen Ergebnissen führt“, sagte Robert Dadanski der taz.

„Das eine sind ja die diffamierenden Aussagen gegenüber queeren Personen. Aber noch viel schlimmer ist es doch, dass sich Gewaltbereite durch Olaf Latzels Äußerungen animiert fühlen könnten, auch zur Tat zu schreiten.“ Entsprechend würden sich, seitdem der Strafantrag gestellt wurde, auf der Internetseite des CSD, auf Facebook und in den Mailpostfächern der Angehörigen „die Hasskommentare gläubiger Christ*innen, die uns wahlweise anfeinden oder für uns und unsere Sünden beten“ häufen.

„Diese Kirche hat doch auch eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft“, so Dadanski. Sie müsse „sehen, dass sie Probleme wie,Latzel’ in den Griff bekommt!“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben