Stilikone Günther Anton Krabbenhöft: Das Leben reicht uns die Hand

2020 ist fies – für Günther Anton Krabbenhöft aber kein Grund, schlecht angezogen zu sein. So schreibt er es in seiner Autobiographie.

Portrait von Günther Anton Krabbenhöft

Porträt von Günther Krabbenhöft – wie immer ist er schick angezogen Foto: Wolfgang Borrs

Die Autobiografie der Kreuzberger Stilikone Günther Anton Krabbenhöft („Sei einfach du!“) ist das Weihnachtsgeschenk zur Zeit. Es kann uns, den Leserinnen und Lesern im Winter 2020, Mut und Zuversicht zusprechen. Schlechte Laune, Bequemlichkeit als Stilprinzip, demonstrativer Zeitmangel heißen die apokalyptischen Reiter, von denen die pandemiegestresste Republik in diesen Wochen sozialpsychologisch heimgesucht wird.

Krabbenhöft, der eigenen Angaben zufolge nicht mal den Müll rausbringen würde, ohne zuvor die Rüstung des vorschriftsmäßig overdressten Gentleman anzulegen – und ohne seine Mitmenschen mit einem Kompliment, einen kleinen Flirt, kurz einem „Glücksmoment“ (wie er es nennt) zu erfreuen – lehrt uns die alte Weisheit der sprezzatura: Wenn schon die Welt as we know it untergeht, sollten wenigstens Laune, Manieren und Einstecktuch zu Weste und Hut passen.

Er empfiehlt uns die Lehren des Renaissance-Dandys Baldassare ­Castiglione. Vor allem: „eine gewisse Art von Lässigkeit anzuwenden, die die Kunst verbirgt und bezeugt, dass das, was man tut oder sagt, anscheinend mühelos und fast ohne Nachdenken zustande gekommen ist“.

Höflich, lässig, humorvoll und gutgelaunt

Günther Anton Krabbenhöft: „Sei einfach du!“. Harper­Collins, Hamburg 2020, 171 Seiten, 16 Euro

Der Satz aus der Renaissance gilt auch 2020. Dieses Jahr mag uns auf dem falschen Fuß erwischt haben. Aber das ist noch lange kein Grund, dem Lockdown nicht gut angezogen, höflich, lässig, humorvoll und gutgelaunt entgegenzutreten. „Gib deinem Ich eine Form“ lautet eine von Krabbenhöfts Kapitelüberschriften. In die Wiege gelegt worden sind Günther Anton Krabbenhöft diese Weisheiten alteuropäischer Coolness keineswegs.

Krabbenhöft hat sein ganzes Arbeitsleben lang in einem der anstrengendsten Berufe überhaupt geackert, als Koch. Nebenher als alleinerziehender Vater seine Tochter betreut, an den Wochenenden das besetzte Kreuzberger Haus renoviert, in dem er heute noch wohnt, sein Coming-out durchgestanden, sterbende HIV-Patienten betreut und sich während alledem regelmäßig im Berghain die Nächte um die Ohren geschlagen. Und dieses Jahr ist er 75 geworden.

Ohne den Zufall, dass ein britischer Tourist den gut angezogenen älteren Mann in Kreuzberg fotografierte und ins Netz stellte, was viral ging, hätten wir diesen mutigen, exemplarischen und zu guter Letzt berühmten Lebenslauf vermutlich gar nicht bemerkt.

Stil und Lebensstil

„Sei einfach du!“ besteht eigentlich aus drei Büchern, erstens der Autobiografie, zweitens der Abhandlung über Stil und Lebensstil. Drittens und vor allem anderen aber ist Krabbenhöfts Buch ein Brevier des positiven Denkens. Und damit endgültig das Weihnachtsgeschenk des Jahres. „Das Leben reicht uns täglich die Hand. Es will uns in unbekannte Sphären führen. Viel zu oft aber gehen wir an der ausgestreckten Hand vorbei, weil wir lieber auf den vertrauten Bahnen hängen bleiben und auf dem Sofa kleben. Für mich ist das keine Option mehr.“

Und jetzt sind wir dran. Haben wir im Lockdown-Winter 2020 vielleicht etwas Besseres, woran wir uns halten könnten, als den unzerstörbaren Optimismus Günther Anton Krabben­höfts?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben