Software des Bildungsministeriums: Nicht nur teuer, auch schlecht

325.027 Euro kostet die Software, mit der Studierende Corona-Hilfen beantragen können. Dafür kritisiert Linkenpolitikerin Gohlke das Ministerium.

Eine Frau und ein Mann schauen zum rechten Bildrand

Bildungsministerin Anja Karliczek, CDU, versprach Studierenden schnelle und unbürokratische Hilfe Foto: dpa

Für die Entwicklung der Software, über die Studierende ihre Corona-Nothilfen beantragen können, zahlt das Bildungsministerum 325.027 Euro. Das geht aus einer der taz vorliegenden Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Nicole Gohlke hervor.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Studentenwerk hatte das Ministerium ein onlinegestütztes Förderverfahren für die Überbrückungshilfe entwickelt. Die Hilfe wurde ins Leben gerufen, damit Studierende trotz Verdienstausfällen infolge der Coronakrise ihr Studium und ihren Lebensunterhalt finanzieren können. Das Geld aus dem mit 100 Millionen Euro ausgestatteten Fonds soll in den Monaten Juni, Juli und August ausgeschüttet werden.

Die Software der Antragswebsite soll dafür sorgen, dass die ergänzende Überbrückungshilfe für alle Betroffenen „schnell abrufbar“ ist, so das Ministerium. Bisher sind jedoch noch keine Mittel an die Antragsstellenden ausgeschüttet worden. Zudem kam es zu Systemüberlastungen.

Nicole Gohlke, hochschulpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, nennt das Antragstool das Ergebnis einer „krassen Fehlplanung und Mittelverschwendung“. Sie plädiert für die Ausweitung der regulären Studienförderung Bafög, was ein „deutlich billigeres und schnelleres Verfahren“ garantiere.

„Karliczek agiert nach dem Prinzip: Friss oder stirb“, kritisiert Gohlke. Da die Linke das nicht mittragen wolle, dränge man auf die Abstimmung eines entsprechenden Oppositionsantrags noch vor dem nächsten Semester.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de