Social Media und NS-Familiengeschichte: Menschen mit Nazihintergrund

Auf Instagram diskutiert das woke Dorf, wie Deutsche mit NS-Familiengeschichte umgehen. Im Fokus: eine Buchhändlerin. Das falsche Ziel.

AfD-Politikerin Beatrix von Storch im Bundestag

Politikerin mit Nazihintergrund: Beatrix von Storch (AfD) im Bundestag Foto: Christoph Hardt/imago

Mein Großvater väterlicherseits war bei der SS. Das habe ich erst nach dem Tod meines eigenen Vaters erfahren. Als ich versucht habe, darüber in meiner Familie zu recherchieren, sagte mir ein Verwandter: „Aber nicht, dass du darüber einen Artikel schreibst.“

Die Recherche dauert an. Sie ist zeitaufwendig. So weit, so ungewöhnlich für Menschen mit „Nazihintergrund“. Diesen Begriff haben die Künstlerin Moshtari Hilal und Sinthujan Varatharajah, Essayist:in, kürzlich in einem auf Instagram erschienenen Video vorgeschlagen, das viel geteilt und diskutiert wird. Die Bezeichnung soll für Menschen dienen, deren Vorfahren NS-Täter:innen waren. In dem Video eröffnen die beiden Kulturschaffenden eine Diskussion darüber, inwiefern Menschen mit Nazihintergrund heute noch über monetäres, soziales und kulturelles Kapital verfügen – und Einfluss haben.

Varatharajah und Hilal nennen viele Beispiele. Zwei Personen aus dem Berliner Kulturbereich stehen im Fokus: die Buchhändlerin Emilia von Senger und die Galeristin Julia Stoschek. Beide sind Nachfahrinnen hochrangiger Nazis. Beide verfügen über finanzielles Erbe aus der NS-Zeit. Julia Stoscheks Urgroßvater Max Brose war Unternehmer. Er wurde mit der Herstellung von Rüstungen für die Wehrmacht reich und war NSDAP-Mitglied. Julia Stoschek ist heute Milliardärin. Emilia von Sengers Familie ist alter Adel. Ihr Urgroßvater war hochrangiger Wehrmachtsgeneral, ihr Großvater war im Krieg in Russland und später Nato-Oberbefehlshaber. Für Stoschek und von Senger gilt: Beide Familien blieben auch nach Ende der NS-Zeit reich und gut vernetzt.

Stoschek hat auf das Video bislang nicht reagiert. Von Senger hat einen Instagram-Post veröffentlicht, in dem sie schreibt: „Einen queerfeministischen Buchladen zu eröffnen und gleichzeitig nicht über seine Nazi Familiengeschichte (sic) zu sprechen, geht nicht.“ Ihr Buchladen sei „ein Gegenentwurf zu allen Werten, für die die drei Großväter standen“. Dass von Senger ihren Nazihintergrund transparent macht, ist gut und sollte in Deutschland zur Gewohnheit werden – auch ohne öffentlichen Druck. Aber die Frage ist: Wie geht es nur weiter?

Und Instagram streitet über einen Buchladen

Auf Instagram wird nicht direkt zum Boykott des Buchladens aufgerufen, aber er wird suggeriert. Der Buchladen „She Said“ von von Senger hat einen queerfeministischen Schwerpunkt, verkauft nur Bücher von Frauen und queeren Auto­r:in­nen. In der NS-Zeit wurden Queers verfolgt. Die Bücher, die man heute in Sengers Buchhandlung kaufen kann, wären damals verbrannt worden.

Die gefährlichsten Nazinachfahren sitzen in deutschen Institutionen wie dem Bundestag

Es ist wichtig, die Geschichten von Menschen mit Nazihintergrund zu analysieren und Kontinuitäten aufzuzeigen. Doch die Diskussion um die familiären Verbindungen einzelner Menschen drohen rechte Gefahren, die bis heute auf NS-Ideologien zurückgreifen, in den Hintergrund rücken zu lassen.

2012 wurde Burak Bektaş in Berlin-Neukölln erschossen. Sein Tod ist bis heute nicht aufgeklärt. In Neukölln gibt es außerdem eine Anschlagsserie auf migrantische Unternehmen, einen migrantischen linken Politiker und linke Einrichtungen. Im Dezember wurde ein Schwarzer Mann tot in einem Berliner Kanal gefunden. Antisemitismus ist in Deutschland Alltag. Und Instagram streitet über einen Neuköllner Buchladen.

Dabei ist es ein Buchladen, der sich dezidiert gegen NS-Ideologie stellt, während gleichzeitig Menschen wie Beatrix von Storch im Bundestag sitzen. Ein Mensch mit Nazihintergrund, ihr Großvater war NSDAP-Mitglied Nikolaus von Oldenburg, der den Vernichtungskrieg seiner Partei zur persönlichen Bereicherung nutzen wollte. Ein Mensch, dessen Politik auf Menschenverachtung fußt.

Warum investieren Leute auf Instagram ihre Energie darein, die nächste Sau durchs woke Dorf zu jagen, weil man endlich einen Bruch in der Biografie einer Einzelhändlerin gefunden hat?

Nazis müssen zur Verantwortung gezogen werden. Und ihre Nachfahren sind aufgefordert, sich ihrem Familienerbe zu stellen. Doch die gefährlichsten Nazinachfahren sitzen an anderer Stelle als in einem Buchladen. Sie sitzen in Machtpositionen in deutschen Institutionen. Beide, sowohl von Storch als auch von Senger, haben Profit gezogen aus ihrer Familiengeschichte. Nur tut die eine viel dafür, mit der Menschenverachtung ihrer Vorfahren zu brechen, die andere nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben