Schulöffnungen im Lockdown: Grundschulen müssen Priorität haben

Die Schulen öffnen ab kommenden Montag in Berlin schrittweise. Das ist richtig – aber in der Umsetzung nicht konsequent.

Auf Abstand gesetzt: Distanzunterricht geht auch im Klassenraum Foto: picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth

Die Schulen öffnen in Berlin also nun doch schon weit vor dem (vorläufigen) Lockdown-Ende am 31. Januar. Am Montag kommen die „abschlussrelevanten Jahrgänge“, also die Jahrgänge 9–13 an weiterführenden Schulen in halber Klassenstärke und stundenweise zurück. Eine Woche später folgen die Klassen 1–3 an Grundschulen, wiederum eine Woche später die Klassen 4–6. Und dann sind schon wieder Winterferien.

Hätte man die Schulen nicht dichtlassen können, diese relativ kurze Strecke bis zu den Winterferien? Vermutlich wäre ein Schul-Lockdown bis in den Februar hinein das, was man „konsequent“ nennen würde. Wie schon in Lockdown Nummer eins ist die rot-rot-grüne Landesregierung bei der Frage der Schulöffnungen aber nicht einfach bloß konsequent, sondern man macht es sich schwer. Zum Glück.

Es ist nämlich richtig, dass man die sozialen Härten schwer wiegen lässt, die geschlossene Schulen bedeuten – sowohl für Kinder als auch für Eltern im Homeoffice. Und wenn es, zu Recht, als unlogisch kritisiert wird, dass die Schulen öffnen, aber bei den Kontaktbeschränkungen für Kinder keine Ausnahmen mehr gelten, dann ist es richtig, Letzteres wieder zu ändern – anstatt die Schulöffnungen zurückzunehmen.

Was man kritisieren kann: Die Klassen 4–6 für eine Woche in die Schule zu schicken und dann wieder in die Ferien, macht keinen Sinn. Und gerade viele weiterführende Schulen sind inzwischen digital gut aufgestellt, hört man von vielen Schulleitungen. Warum die Älteren nicht weiter im Distanzunterricht lassen? Immerhin sind sie es, die oft mit Öffentlichen quer durch die Stadt fahren, die Grundschule hingegen ist für die meisten um die Ecke.

Stattdessen hätte man die GrundschülerInnen, und zwar alle Jahrgänge, schon ab Montag wieder – auf Abstand gesetzt und stundenweise – in die Klassenzimmer holen können. Eine klare Priorisierung auf die Grundschule: Es hätte die Schulöffnung im Lockdown nachvollziehbarer gemacht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 2011 bei der taz. Sie ist eine von zwei ChefInnen der Berliner Lokalredaktion. Themenschwerpunkte: Bildungs- und Familienpolitik.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben