Schü­le­r:in­nen gegen das Tabu: Tampons auf dem Schulklo

Um der Tabuisierung der Menstruation entgegenzuwirken, fordert der Landesschülerrat Mecklenburg-Vorpommern Menstruationsprodukte in Schulen.

Menstruationsprodukte: Binden und Tampons

Schü­le­r:in­nen wollen sie auf Schulklos: Binden und Tampons Foto: Natracare/unsplash

HAMBURG taz | Die Periode ist für Schü­le­rin­nen auch heutzutage ein schwieriges Thema und gleich mehrfach tabuisiert. Auf der einen Seite besteht die reale Angst, von der Blutung überrascht zu werden, weil die Periode insbesondere im Schulalter oft unregelmäßig und deshalb unerwartet kommt. Schlimmer als Tampons oder Binder vergessen zu haben, ist allerdings noch: Sie sich gar nicht erst leisten zu können.

Ist der gesicherte Zugang zu Hygieneprodukten aus finanziellen Gründen nicht möglich, spricht man auch von Periodenarmut, oder „period poverty“. Abschließende Sicherheit bieten aber auch mitgebrachte Hygieneartikel nicht. Menstruation ist aller Aufklärung zum Trotz noch immer so tabuisiert, dass viele Schülerinnen aufpassen, ja nicht mit dem Tampon in der Tasche erwischt zu werden.

Der Landesschülerrat Mecklenburg Vorpommern hat deshalb vergangenen Mittwoch die kostenlose Bereitstellung von Menstruations-Produkten an allen Schulen im gesamten Bundesland gefordert. Es solle ein jährliches Budget geben, mit dem Landkreise und kreisfreie Städte für die Schulen in ihrem Gebiet kostenlose und vollumfängliche Menstruations-Produkte auf ihren Schultoiletten garantieren können sollen. Das sei ein wichtiger Schritt, um Schülerinnen Sicherheit und Selbstvertrauen während ihrer Periode zu geben, sagt Anton Fischer, der Vorsitzende des Landesschülerrates.

Eine Umfrage des Schülerrates an weiterführenden Schulen hatte ergeben, dass bislang nicht mal die Hälfte der Schulen Mens­truations-Produkte anbieten. Die weiteren Schulen böten momentan zwar keine an, wären aber zum Großteil dazu bereit, wenn eine Finanzierung übernommen würde.

Tamponzuständigkeit liegt bei Kommunen

„Wir erhielten eine hohe Zustimmung durch die Schulleitungen zu diesem Projekt und stießen nur sehr vereinzelt auf Ablehnung“, so Fischer. Wie hoch die Kosten und das zu fordernde Budget letztlich wären, soll nun ein Pilotprojekt ermitteln. Für das kommende Schuljahr sollen in den Sommerferien interessierte Schulen kontaktiert und die Produktausstattung geplant werden. Dann könnte es direkt losgehen. Nach Ende des Pilotprojektes samt Evaluation sollen die Produkte dann frei auf den Schultoi­letten zur Verfügung stehen.

Die Ausstattung der Schulen mit Materialien, die für den geregelten Schulalltag notwendig sind, ist Sache der Kommunen. Dazu gehören ausdrücklich auch Hygieneprodukte, also auch theoretisch Binden und Tampons. Problematisch ist nur, dass es keine einheitliche Regelung gibt und die etwaige Bereitstellung vielerorts durch Einzelentscheidungen verhindert werden könnte.

Die Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern, an die sich die Forderung richteten, äußerten mehrheitlich, dass das Thema bislang keine Rolle in schulpolitischen Debatten gespielt habe. Manche wollen das nun ändern. Manuela Gabriel vom Fachdienst Bildung und Sport aus Schwerin sagt, sie wollen sich der Forderung nicht von vornherein verschließen und werden diese nun auf ihre rechtliche Machbarkeit prüfen.

Aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg heißt es jedoch, dass die Umsetzung der Forderungen des Landesschülerrates für den Schulbetrieb gegenwärtig nicht von hoher Relevanz sei. Das Thema scheint in den jeweiligen Kommunen zwar unterschiedlich, aber insgesamt nicht als sonderlich drängend wahrgenommen zu werden.

Der Schülerrat aus Mecklenburg-Vorpommern ist mit seiner Forderung ein Vorreiter. In Deutschland gab es ein solches Modellprojekt bislang nur in Schulen in Wiesbaden. Die Landesschülervertretungen aus Hamburg und Bremen unterstützen die Forderung nach Mens­truationsprodukten, haben sich selbst aber noch nicht konkret positioniert.

Hygieneartikel auch auf Jungentoiletten

Dass Kommunen und nicht das Land zuständig für die Beschaffung von Hygieneprodukte an Schulen sind, ist auch dem SchülerInnenrat Niedersachsens aufgefallen. Dieser hatte das Thema bereits im vergangenen Herbst an den niedersächsischen Kultusminister herangetragen.

Hier lautete die ausdrückliche Forderung, dass das Land sich um die Bereitstellung von Hygieneprodukten kümmern solle, nicht die Kommunen. Denn ohne einheitliche Regelung würde durch Einzelentscheidungen ein hoher Aufwand entstehen – was beim SchülerInnenrat wenig Hoffnung auf Veränderung weckte.

Insgesamt ging die niedersächsische Schüler­Innen-Kampagne im Gegensatz zur aktuellen aus Mecklenburg-Vorpommern auch auf Inklusivität und Nachhaltigkeit ein: Sie wollten ausdrücklich Bio-Hygieneartikel, und die auch auf Jungentoiletten, um allen womöglich menstruierenden Menschen den Zugang zu Hygieneprodukten zu ermöglichen. So wollte man einer breiteren Enttabuisierung näherkommen. Die Forderung wurde abgelehnt.

Länder wie Schottland oder Neuseeland haben bereits flächendeckend Menstruationsprodukte in Schulen eingeführt und zeigen, wie positiv dies von den Schü­le­r:in­nen aufgenommen wird. Der Einsatz aus Mecklenburg-Vorpommern wäre ein erster Schritt, um sich auch in Deutschland der Enttabuisierung der Periode im Schulumfeld zu nähern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben