Schädliche Stoffe in Zierpflanzen: Giftiger Lavendel

Sonnenblumen, Hyazinthen und Co. sind beliebte Nektarquellen für Bienen. Laut einer neuen Studie sind sie aber oft mit Pestiziden belastet.

Eine Biene an einer Lavendelblüte

Oft mit zu vielen giftigen Stoffen belastet: Lavendel Foto: imago-images

Zierpflanzen sind offenbar häufig mit bienenschädlichen Pestiziden vergiftet. Das legt eine Untersuchung des BUND aus Deutschland und von Natura 2000 aus Österreich nahe. Die beiden Umweltorganisationen haben in insgesamt 21 Läden, von Baumärkten über Supermärkte bis hin zu Blumenketten, insgesamt 44 Pflanzen gekauft, die als besonders bienenfreundlich gelten, etwa Sonnenblumen, Traubenhyazinthen oder Lavendel. Nur zwei der Pflanzen, in Österreich erworben, waren gänzlich frei von Ackergiften. Eine Pflanze aus Deutschland war mit nur einem Pestizid belastet – die 41 anderen Pflanzen enthielten einen Giftcocktail.

Auf ihnen fanden die beauftragten Labore insgesamt 64 verschiedene Insektenschutzmittel, von denen 11 als hoch bienengiftig gelten. „Die Verbraucherinnen und Verbraucher wollen Bienen retten und das Insektensterben stoppen“, sagt Corinna Hölzel, Pestizidexpertin des BUND. „Sie kaufen Blühpflanzen, die vom Handel als bienenfreundlich angepriesen werden.“ Doch dann werde die gewünschte Bienenrettung zur Giftfalle, so Hölzel.

Gefunden wurden unter anderem die Pestizide Abamectin, Clothianidin und Fipronil. Der Fund etwa von Fipronil ist besonders auffällig, denn das Mittel hat seine EU-Zulassung schon vor Jahren verloren. Es darf in Deutschland also nicht mehr verwendet werden. Trotzdem fanden die Prüfer laut BUND auf 39 Prozent der Proben Pestizide, die zum Zeitpunkt der Probennahme keine EU-Zulassung hatten.

Während der Markt für Blumen und Zierpflanzen in Deutschland laut dem Branchenverband BVZ zuletzt deutlich wuchs, gehen Betriebe und Anbaufläche in Deutschland für Zierpflanzen laut Statistischem Bundesamt zurück. So sank die Zahl der Zierpflanzenproduzenten laut Destatis in den vergangenen fünf Jahren um 15 Prozent.

Der Zierpflanzentest erschien anlässlich des „Tags der Biene“ am Freitag. Ökologen weisen beständig auf den großen wirtschaftlichen Wert von bestäubenden Insekten – wie Bienen – hin. Nutzpflanzen wie Obstbäume, Raps oder Getreide sind auf Bienen, Käfer und Schmetterlinge angewiesen. Die Biene, lobt das Bundeslandwirtschaftsministerium, gehöre daher neben Rind und Schwein zu den wichtigsten Nutztieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de