Safer Sex in der Pandemie: Kommen trotz Corona

New York hat aus der Aids-Epidemie gelernt: Die städtische Gesundheitsbehörde hat einen Guide mit Tipps zum Sex in der Coronakrise veröffentlicht.

Blick von oben auf den leeren Times Square von New York

Der Times Square in Corona-Zeiten Foto: Jeenah Moon/reuters

BERLIN | taz | Covid-19 verändert alle Bereiche unseres Lebens, auch Sex. Das New Yorker Gesundheitsamt veröffentlichte deshalb einen Safer-Sex-Guide mit Tipps, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu senken.

Darin finden sich nicht nur allgemeine Informationen über die Verbreitung des Virus, wie dass Schleim und Speichel besonders infektiös sind und man sechs Fuß (ca. 1,80 Meter) Abstand zu anderen Personen halten muss – was konservativen Geschlechtsverkehr für die allermeisten Menschen ohnehin schwer macht. Sondern auch Richtlinien dazu, mit welchen Personen man überhaupt noch Sex haben sollte. Nämlich am besten nur noch mit Menschen, mit denen man zusammenlebt. Denn „enger Kontakt und Sex mit Partner:innen im kleinen Kreis hilft, die Verbreitung des Virus einzudämmen“.

Die Behörde ruft darin ebenfalls zu Masturbation auf: Der sicherste Sexualpartner sei man selbst, man sollte nur darauf achten, Hände und Hilfsmittel mindestens 20 Sekunden gründlich mit Seife zu waschen, nachdem man Hand angelegt hat. Bei Cybersex gibt die Behörde grundsätzlich Entwarnung.

In den sozialen Medien wird sich darüber lustig gemacht. Doch auch wenn man darüber lachen darf, dass eine Regierungsbehörde ihre Bürger:innen indirekt dazu auffordert zu masturbieren und Nacktbilder zu versenden, macht der Guide Sinn.

Offener Umgang

Einmal aus medizinischer Sicht: Auch wenn bereits klar sein sollte, dass Geschlechtsverkehr zu einer Ansteckung mit dem Coronavirus führen kann, schadet es nicht, das zu wiederholen. Und: Auch abseits von Corona sollten Lecktücher und Kondome verwendet und auf die eigene Körperhygiene geachtet werden, wie die Behörde wiederholt.

Darüber hinaus beweist der Guide, dass New York aus der letzten großen Epidemie – Aids – gelernt hat. Damals war der Melting-Pot New York besonders stark betroffen. Da Aids hauptsächlich die schwule Community der Stadt betraf und man glaubte, dass „sittliche“ Mitbürger:innen vom Virus nicht betroffen wären, reagierte man kaum auf die sich ausbreitende Krankheit.

Daraus hat die Stadt gelernt. Sie geht offen mit dem Thema um und warnt sogar davor, dass „Rimming“, also das Lecken des Anus, das Virus weiterverbreiten könnte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben