Rückläufige Fahrgastzahlen im ÖPNV: Corona erschwert die Verkehrswende

Die Fahrgastzahlen im öffentlichen Nahverkehr sollen sich bis 2030 verdoppeln. Doch durch die Pandemie sind sie massiv eingebrochen.

Wenige Fahrgäste mit Mund-Nasenschutz sitzen am Morgen in der U-Bahn

Im Frühjahr 2020, im ersten Lockdown, sank die Zahl der Fahrgäste im ÖPNV um 70 bis 80 Prozent Foto: Kay Nietfeld/dpa

BERLIN taz | Aktuell nutzen rund 60 Prozent so viele Fahrgäste den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wie vor der Coronakrise. Immerhin: „Die Tendenz ist steigend“, sagte ein Sprecher des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) der taz.

Der ÖPNV gehört zu den großen Verlierern der Coronakrise. Dabei soll er das Rückgrat der Verkehrswende sein. Der ÖPNV ist wichtig für das Erreichen der Klimaziele. Bund und Länder wollen, dass sich die Fahrgastzahlen bis 2030 im Vergleich zum Jahr 2019 verdoppeln. Doch im Frühjahr 2020, im ersten Lockdown, sank die Zahl der Kun­d:in­nen um 70 bis 80 Prozent. Im zweiten Lockdown in den vergangenen Monaten waren 50 bis 60 Prozent weniger Fahrgäste mit Bussen und Bahnen unterwegs als in der Vor-Coronazeit. Grund für die im Vergleich zum ersten Lockdown etwas höheren Zahlen könnte unter anderem sein, dass weniger Beschäftigte in Kurzarbeit waren, schätzt der VDV-Sprecher. Wann wieder so viele Kun­d:in­nen den ÖPNV nutzen wie früher, sei schwer abzuschätzen, sagte er. „Wir gehen nicht davon aus, dass das 2022 der Fall sein wird.“

Rund sieben Milliarden Euro haben die Nahverkehrsunternehmen laut VDV durch die Coronakrise in den Jahren 2020 und 2021 an Einnahmen verloren. Ihr Angebot haben die meisten in der Coronakrise weitgehend aufrechterhalten. Der Bund und die Länder fangen die Verluste ab. Sie haben einen Rettungsschirm gespannt. Doch mit der wirtschaftlichen Schadensbegrenzung ist es nicht getan: Jetzt geht es darum, die verlorenen Kun­d:in­nen zurückzugewinnen. Die nach dem Ende des ersten Lockdowns begonnene Kampagne zur Kundenrückgewinnung soll bald wieder starten, wenn die Pandemie auf dem Rückzug bleibt.

„Wir sind alle damit beschäftigt zu überlegen: Mit welchen Maßnahmen bekommen wir die Fahrgäste zurück?“, sagte Susanne Henckel, Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr, bei einer Online-Pressekonferenz. „Nur wenn wir den Nahverkehr auf der Schiene konsequent stärken, wird es gelingen, die Klimaschutzziele zu erreichen.“ Gerade für Pend­le­r:in­nen könnte die Schiene eine Alternative zum Auto sein.

Forderungen an die nächste Regierung

Henckels Arbeitsgemeinschaft fordert von der kommenden Bundesregierung unter anderem ein Programm für bessere Bahnhöfe. „Die Bahnhöfe sind die Kristallisationspunkte der Mobilitätswende“, sagt Henckel. Sie sollten Orte für Begegnungen sein, angenehm und sicher. „Viel zu oft wird daran gedacht, eher schlanke Infrastruktur zu schaffen, die leicht zu reinigen ist“, sagt sie. Bahnfahren soll allerdings ökologischer werden. Die Arbeitsgemeinschaft fordert einen „Quantensprung“ für emissionsfreien Bahnverkehr. Weil viele Strecken immer noch nicht elektrifiziert sind, fahren noch immer etwa ein Drittel aller Züge mit Dieselloks.

Rund 7 Milliarden an Einnahmen haben die ÖPNV-Unternehmen durch die Covid-19-Krise verloren

Die Arbeitsgemeinschaft plädiert für eine Änderung der Struktur des Bahnkonzerns, die auch dem Nahverkehr zugutekommen soll: Die Zuständigkeit für das Schienennetz soll nach ihren Vorstellungen der Bahn weggenommen und in eine Infrastrukturgesellschaft überführt werden, die gemeinwohlorientiert ist. Außerdem soll eine Instanz eingerichtet werden, die den Deutschlandtakt vorantreibt – einem Fahrplan, der regelmäßige Verbindungen zwischen Großstädten mit Anschlüssen in die Regionen vorsieht. Damit nötige Ausbaumaßnahmen finanziert werden können, fordert die Arbeitsgemeinschaft eine neue Finanzierungsarchitektur für die Bahn im Nah- und Fernverkehr. Zentral ist dabei die Schaffung eines Infrastrukturfonds, damit Projekte langfristig und vorausschauend geplant werden können. Mittel für Modernisierungen sollen nach Auffassung der Nah­ver­kehrs­ex­per­t:in­nen auch aus Subventionen kommen, die umgeleitet werden, etwa aus einer Pkw-Maut.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de