Rettungsschiff „Ocean Viking“: Geflüchtete dürfen an Land gehen

Die „Ocean Viking“ mit 572 Geretteten darf einen Hafen auf Sizilien anlaufen. Das Rettungsschiff hatte die Menschen Anfang der Woche aufgenommen.

Menschen an Bord eines Schiffes

Diese Menschen verbrachten mehrere Tage an Bord der Ocean Viking (Foto vom Montag) Foto: reuters

ROM afp | Die 572 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ können nach drei Tagen Unsicherheit in Italien an Land gehen. Die italienischen Behörden gaben am Donnerstag grünes Licht für eine Anlandung in der sizilianischen Hafenstadt Augusta, wie die Flüchtlingsrettungsorganisation SOS Méditerranée auf Twitter bekanntgab.

Die Helfer hatten die Menschen Anfang der Woche von verschiedenen Booten aus dem Mittelmeer aufgenommen.

Am Mittwoch appellierte SOS Méditerranée als Betreiberin der „Ocean Viking“ an die Europäische Union, einen sicheren Hafen zu finden. Die Menschen an Bord des Schiffes müssten „so schnell wie möglich“ an Land gebracht werden. Sie litten unter Dehydrierung und Erschöpfung. Unter den Flüchtlingen seien 183 Minderjährige, „darunter Kinder mit einer Behinderung“, hieß es.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Es ist eine große Erleichterung zu wissen, dass ihre Tortur auf See fast vorbei ist“, erklärte die Organisation nun. Zuletzt hatte die „Ocean Viking“ Anfang Mai mehr als 230 Flüchtlinge nach Sizilien gebracht.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen seit Jahresbeginn bereits rund 900 Migranten bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben. Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de